Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 10.08.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Im Gespräch | Beitrag vom 11.07.2020

Sommerzeit, Urlaubszeit – Lesezeit!Buchempfehlungen für den Ferienkoffer

Moderation: Gisela Steinhauer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau legt zwei Bücher in einen dunkelroten Reisekoffer. (EyeEm / Cavan)
Bücher für die Ferienzeit (EyeEm / Cavan)

Bücher können Inspiration sein, Lebensbegleiter, spenden auch Trost – gerade in Coronazeiten. Es ist Sommer – und wir tauschen Lesetipps mit unseren Hörerinnen und Hörern aus. Ob für die Reise in die Ferne oder den Urlaub daheim.

Dieser Sommerurlaub dürfte für viele von uns anders sein als geplant. Manch einer wird doch im Lande bleiben, andere gleich zu Hause. Wie schön, dass wir mit Büchern in die Ferne und durch andere Welten schweifen können – egal ob im Kopf oder unterwegs.

"Ich liebe es, in anderen Welten zu sein", sagt Katharina von Uslar, Mitinhaberin der Buchhandlung Uslar & Rai in Berlin. "Ich lese auch immer wieder Liebesgeschichten oder Familiengeschichten und finde dort Dinge ausgedrückt, die ich für mich noch gar nicht kapiert habe." 

Selige Sommerwochen in südfranzösischer Idylle

Katharina von Uslar empfiehlt als Urlaubslektüre: "Rückkehr nach Sanary" von Sybille Bedford (Piper Verlag).

"Die Jugendjahre von Sybille ´Billi`– Bedford, Tochter eines badensischen Barons und einer vergeistigten englischen Schönheit, in den Jahren zwischen den Weltkriegen in dem damals noch ärmlichen Fischerdorf Sanary sur Mer. Ein Mädchen, das durch die verarmt-adelige Erziehung ihres Vaters hart im Nehmen ist, aber über ihre Mutter den Duft der weiten Welt kennengelernt hat", fasst von Uslar die Grundkonstellation zusammen.

Ihr Fazit: "So verbringt man mit ihr selige Sommerwochen in südfranzösischer Idylle, inmitten von gesellschaftlich, intellektuellem Emigranten-Künstlertum. Und doch ist man immer ganz nah dran an Billis Übermut, ihrer Verzweiflung, Sehnsucht und selbstironischer Unbekümmertheit. Ein Roman, den man am liebsten an Ort und Stelle nacherleben möchte!"

Sachbücher als Welterklärer

"Sachbücher bringen mehr Tiefe in ein Thema", sagt Christian Rabhansl, Redakteur beim Deutschlandfunk Kultur. Er ist unter anderem Moderator der Samstagsausgabe der "Lesart", die sich politischen Büchern und Sachbüchern widmet.

Christian Rabhansls Buch des Sommers ist "Fake Facts. Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen"  von Katharina Nocun und Pia Lamberty (Quadriga Verlag).

"Die Autorinnen analysieren klug und nüchtern das Phänomen von Verschwörungsmythen. Sie graben dabei nicht nur die abenteuerlichsten Behauptungen aus, sondern zeigen auch anschaulich, warum deren Anhänger keineswegs verrückt oder dumm sind, wieso manche Menschen besonders gerne an Verschwörungen glauben, weshalb es so schwierig ist, sich aus solchen Theorien zu befreien – und weshalb Verschwörungsmythen gefährlich sind. Selbst wenn sie albern wirken."

(sus)

Bücher für den Ferienkoffer - die Empfehlungsliste

Jung Chang: "Wilde Schwäne", Droemer Taschenbuch, 2015
Rafik Shami: "Geheime Mission des Kardinals", Carl Hanser Verlag, 2019
Bea Johnson: "Glücklich leben ohne Müll", Verlag Ludwig, 2018
Rosi Gollmann (mit Beate Rygiert): "Einfach Mensch: Das Unmögliche wagen für unsere Welt", Goldmann Taschenbuch, 2014
Sybille Bedford: "Rückkehr nach Sanary", Piper Verlag, 2020
Jason Reynolds: "Nichts ist okay", dtv Taschenbuch, 2018
Regina Scheer: "Machandel", Penguin Verlag, 2018
Albert Camus: "Die Pest", Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1968
Leif Randt: "Allegro Pastell", Verlag Kiepenheuer & Witsch, 2020
Harald Jähner: "Wolfszeit. Deutschland und die Deutschen 1945 – 1955", Rowohlt Verlag, 2019
Delphine de Vigan: "Das Lächeln meiner Mutter", Droemer Verlag, 2013
Christina Caprez: "Die illegale Pfarrerin", Limmat Verlag, 2019
Annie Ernaux: "Der Platz", Suhrkamp Verlag, 2019
Annie Ernaux: "Erinnerungen eines Mädchens", Suhrkamp Verlag, 2018
Naomi Klein: "Gegen Trump" (englisches Original: "No is not enough"), Verlag S. Fischer, 2017
Masha Gessen: "Autokratie überwinden", Aufbau Verlag, 2020
Felix Gruen: "Ich ohne Angst", Tredition Verlag, 2020
Fuminori Nakamura: "Der Dieb", Diogenes Verlag, 2015
Florian J. Schweigert: "Insekten essen", Verlag C.H. Beck, erscheint am 16.07.2020
Susanne Götze: "Die Klimaschmutzlobby", Piper Verlag, 2020
John dos Passos: "USA-Trilogie: Der 42. Breitengrad / 1919 / Das große Geld", Rowohlt Verlag, 2020
Katharina Nocun und Pia Lamberty: "Fake Facts: Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen", Quadriga Verlag, 2020
Valeria Luiselli: "Archiv der verlorenen Kinder", Kunstmann Verlag, 2019
Ferdinand von Schirach und Alexander Kluge: "Trotzdem", Luchterhand Verlag, 2020
Katja Oskamp: "Marzahn mon amour", Hanser Verlag, 2019
Khalil Gibran: "Sämtliche Werke", Patmos Verlag, 2014
Laura Freudenthaler: "Die Königin schweigt", Literaturverlag Droschl, 2017
Michael Kraske: "Der Riss. Wie die Radikalisierung im Osten unser Zusammenleben zerstört", Ullstein Verlag, 2020
Clive Hamilton und Mareike Ohlberg: "Die lautlose Eroberung", Deutsche Verlags-Anstalt, 2020
Joshua Wong, Jason Y. Ng: "Unfree Speech: Wenn nur alle ihre Stimme erheben, retten wir die Demokratie", Verlag S. Fischer, 2020
Kathrin Passig, Aleks Scholz: "Handbuch für Zeitreisende: Von den Dinosauriern bis zum Fall der Mauer", Rowohlt Berlin, 2020
Jens Bisky: "Berlin: Biographie einer großen Stadt", Rowohlt Berlin, 2019
Per Petterson: "Pferde stehlen", Hanser Verlag, 2006
Janet Skeslien Charles: "Mond über Odessa", Bertelsmann Verlag, 2010
Deborah Levy: "Was das Leben kostet", Verlag Hoffmann und Campe, 2019
Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen: "Der abenteuerliche Simplicissimus", Verlag dtv Literatur, 1997
Roland Garve: "Unter Mördern", Christoph Links Verlag, 2010
Bernhard Malamud: "Die Mieter", Verlag Kiepenheuer & Witsch, 2017
Velma Wallis: "Zwei alte Frauen", Piper Verlag, 2014
József Holdosi: Die Straße der Zigeuner", Verlag Neues Leben, 2014
Delia Owens: "Der Gesang der Flusskrebse", Hanser Verlag, 2019
Alice Munro: " Glaubst du, es war Liebe?", Berliner Taschenbuch Verlag, 2006
André Heller: "Das Buch vom Süden", Zsolnay Verlag, 2016
Sally Rooney: "Gespräche mit Freunden", Luchterhand Verlag, 2019
André Aciman: "Call me by your name" (auf Deutsch: "Ruf mich bei deinem Namen", dtv Verlagsgesellschaft, 2018
Gaia Coltorti: "Die Alchemie der Nähe", Blessing Verlag, 2013
F. Scott Fitzgerald: "Die Schönen und Verdammten", Diogenes Taschenbuch Verlag, 2007
Caroline Criado-Perez: "Unsichtbare Frauen: Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert", btb Verlag, 2020
Jamel Brinkley: "Unverschämtes Glück", Verlag Kein & Aber, 2019
Judith Schalansky: "Verzeichnis einiger Verluste", Suhrkamp Verlag, 2018
Jacqueline Woodson: "Ein anderes Brooklyn", Piper Verlag, 2018
Sylvia Plath: "Mary Ventura und das neunte Königreich", Insel Verlag, 2020
Helene Hanff: "Briefe aus New York", Verlag Hoffmann und Campe, 2019
Roswitha Scholz: "Das Geschlecht des Kapitalismus", Horlemann Verlag, 2000
Margarete Stokowski, "Untenrum frei", Rowohlt Verlag, 2016
Anthony Powell: "Der Tanz zur Musik der Zeit", 1. Band: "Eine Frage der Erziehung", Elfenbein Verlag, 2015
Susanna Mattiangeli (Text), Vessela Nikolova (Illustrationen): "Ein Strandtag", Bohem Verlag, 2020
Alice Hasters: "Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten", Hanser Verlag Berlin, 2019

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur