Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Sonntag, 17.02.2019
 
Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.11.2010

"Somewhere"

Anke Leweke über einen Film ohne viele Worte

Podcast abonnieren

In ihrem vierten Film begleitet Sofia Coppola den Alltag eines Hollywood-Jungstars namens Johnny Marco, der den Kontakt zur Außenwelt verloren hat. Und wieder gelingt der Regisseurin jener leise Humor, der das Entfremdungsszenario mit absurden Situationen bricht.

USA 2010; Regie: Sofia Coppola; Darsteller: Stephen Dorff, Elle Fanning; Länge: 98 Minuten

Über mehrere Tage hinweg begleitet Sofia Coppola in ihrem vierten Film den Alltag eines Jungstars namens Johnny Marco (Stephen Dorff). Oder sollte man eher sagen: Die Unmöglichkeit eines Alltags? Sie zeigt einen Menschen, der den Kontakt zur Außenwelt verloren hat.

In Hollywoods Luxushotel Chateau Marmont lebt Johnny von Party zu Party, von One-Night-Stands zu Presseterminen zu Fotositzungen. Gesteuert wird sein Leben von den Anrufen einer Agentin, die im Business-Tonfall Termine verkündet, aber niemals in Erscheinung tritt. Als Johnny ein paar Tage lang Besuch von seiner elfjährigen Tochter erhält, scheint er ein wenig zu sich zu kommen. Doch das Leben von Termin zu Termin geht weiter.

In "Somewhere" nimmt Sofia Coppola die Motive ihrer früheren Filme wieder auf. Johnny ist ein Bruder im Geiste von Marie Antoinette, die im goldenen Käfig von Versailles in einem ähnlichen Korsett lebt. Und von Charlotte (Scarlett Johansson) und Bob (Bill Murray), die im durchgestylten Hyatt Hotel von Tokio eine klimatisierte Jet-Lag-Existenz führen.

Und auch in "Somewhere" herrscht jener leise Humor, der das Entfremdungsszenario mit absurden Situationen bricht. Etwa wenn Johnny auf einer Pressekonferenz zu seinem neuen Film, gefragt wird, ob er gerne einmal nach China reisen wolle, und was denn das Drehbuch vor dem Hintergrund der postmodernen Globalisierung bedeute.

Eine der wenigen Konstanten in Johnnys Leben scheinen zwei Striptease-Tänzerinnen zu sein, die seine Suite in immer neuen Outfits (Krankenschwestern, Tennisspielerinnen) besuchen. In der Sporttasche haben sie zwei zusammenklappbare Metallstangen dabei, um die sie sich bei ihren Musiknummern winden können.

In "Somewhere" fallen kaum mehr als 30 Sätze. Coppola braucht keinen Dialog und keine Erklärungen, keine Psychologie, um sich in die Existenz eines Menschen zu begeben, dessen Lebenssound das Motorengeräusch seines Ferraris ist, mit dem er immer wieder ziellos durch Los Angeles fährt.

"Somewhere" oder "Irgendwo" wird zum Nirgendwo einer banal realen Hollywoodexistenz.

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGiftigkeit kennt keine Grenzen
Bildnummer: 53251652 Datum: 25.07.2009 Copyright: imago/imagebroker Gummi- und Kunststoffprodukte enthalten gesundheitsschädliche und geruchsaktive Substanzen (imago)

Giftigkeit - neudeutsch auch Toxizität genannt - in allen Facetten bestimmt den Wochenrückblick auf die Kulturseiten der Zeitungen. Die "Zeit" schreibt gar vom Gefühl der Selbstgiftigkeit. Die Berlinale war auch Thema.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur