Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.07.2016

Solist und OrchestermusikerSchlagwerker Peter Sadlo gestorben

Martin Grubinger im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Der Solo-Schlagzeuger Peter Sadlo (undatiertes, älteres Handout) (picture alliance / dpa / Priska Ketterer Luzern)
Der Solo-Schlagzeuger Peter Sadlo ist tot (undatierte Aufnahme). (picture alliance / dpa / Priska Ketterer Luzern)

Er prägte die europäische Schlagzeug-Szene mit: Der Solo-Schlagzeuger Peter Sadlo ist an den Folgen einer Operation verstorben. "Wir trauern um eine außergewöhnliche Künstler- und Lehrer-Persönlichkeit", teilte die Salzburger Universität Mozarteum mit.

"Zu seiner Karriere als Solist, Orchester- und Kammermusiker kam die Rolle als leidenschaftlicher Pädagoge, der sein Können und seine Erfahrung an die junge Generation weitergab", heißt es in Nachruf der Salzburger Universität Mozarteum. Als erst 28-Jähriger wurde Sadlo 1990 als Professor nach Salzburg berufen. Der 1962 in Nürnberg geborene Musiker war Träger zahlreicher Kultur- und Musikpreise, zum Beispiel des Frankfurter Musikpreises und des Europäischen Kulturpreises der Stiftung "Pro Europa".

In der Sendung "Fazit" sprechen wir ab 23 Uhr 05 mit Perkussionist Martin Grubinger über den Ausnahme-Schlagzeuger Peter Sadlo.

Mehr zum Thema

Debüt im Deutschlandradio Kultur - Ereignis Klangfarbe
(Deutschlandradio Kultur, Debüt, 15.02.2016)

57. Internationale Meisterkurse Weimar - Intensivtraining für junge Talente
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 19.07.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTellkamp beklagt "Kulturdiktatur"
Der Schriftsteller Uwe Tellkamp (picture alliance / dpa-Zentralbild / Sebastian Kahnert)

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp attackiert Medien und Kulturbranche, berichtet die "Welt". Er wirft ihnen vor, keinen Widerspruch zu ertragen - und reagiert damit auf Kulturinstitutionen, die sich zu einem Bündnis gegen Rechts zusammengeschlossen hatten. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur