Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 23.04.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.06.2018

Solarenergie Deutschland hinkt bei Photovoltaik hinterher

Andreas Bett im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Podcast abonnieren
Arbeiter installieren Solarzellen auf einem Dach, aufgenommen am 06.03.2012 in Igersheim. (dpa picture alliance / Daniel Kalker)
Die Photovoltaik erzielt mancherorts Wachstumsraten von über 30 Prozent, in Deutschland jedoch nicht. (dpa picture alliance / Daniel Kalker)

Über der Solarenergie scheine die Sonne, sagt Andreas Bett, Leiter des federführenden Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme. Während die Branche überall auf der Welt wachse, fehlten in Deutschland die politischen Rahmenbedingungen.

Die Solarenergie habe weltweit ein sehr großes Wachstum erzielt, sagte  Andreas Bett, Leiter des federführenden Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE im Deutschlandfunk Kultur anlässlich der Solarmesse Intersolar in München. "Letztes Jahr war die Wachstumsrate über 30 Prozent, leider nicht in Deutschland." Dort gebe es immer noch relativ wenig Photovoltaik. Das mache es auch schwierig, die Klimaziele zu erreichen.

Unsicherheit bei Investoren

Bett sagte, dies liege vor allem daran, dass die politischen Rahmenbedingungen in der Bundesrepublik immer wieder geändert wurden. Es gebe ausreichend Fördermöglichkeiten und die Photovoltaik sei sehr billig geworden. "Insofern ist es tatsächlich einfach im Moment die Unklarheit durch die politischen Rahmenbedingungen, wie es mit der Energiewende weiter gehen soll", kritisierte Bett. Das verunsichere Investoren dabei, in Deutschland aktiv zu werden.

Über einer Photovoltaikanlage in Taizhou, China, schwebt eine Drohne. Mit ihr werden die Panele kontrolliert.  (imago / China Photo Press)Eine Photovoltaikanlage in Taizhou China. (imago / China Photo Press)

Dabei gebe es neben der Nutzung von Dächern zahlreiche Ideen, wie man Photovoltaik weiter verwenden könne. Das sei in Gebäuden möglich, aber auch auf Straßen und Eisenbahnstrecken. Es sei sinnvoll, so wie in China bebaute Flächen so zu nutzen, dass sie auch Energie erzeugen.

(gem)

Mehr zum Thema

Klima-Sünder China - Das Reich der Kohle wird Solar-Macht
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 08.11.2017)

Solarstrom - Bürgerenergie für alle
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 05.08.2017)

Agrophotovoltaik-Anlagen - Oben Sonne, unten Getreide
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 03.10.2016)

Interview

Ukraine nach der WahlWer steht hinter Wolodymyr Selenski?
Der ukrainische Komiker Selenski freut sich über sein Ergebnis bei der Präsidentschaftswahl. (imago/ITAR-TASS)

Politisch ist Wolodymyr Selenski ein unbeschriebenes Blatt. Auch wer hinter ihm steht, ist unklar: Man müsse jedoch davon ausgehen, dass nun ein TV-Oligarch erheblichen Einfluss auf die Politik gewinnen werde, sagt Korrespondent Florian Kellermann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur