Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 23.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 22.12.2014

Social FreezingKinderwunsch auf Eis gelegt

Von Jenni Roth

Die Eizell-Konservierung, auch Social Freezing genannt, ist eine Methode zur Vertagung des Kinderwunsches.  (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
In einem Stickstoffbehälter lagern Kassetten mit eingefrorenen Eizellen in einem Labor im Universitätsklinikum in Tübingen. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Weil Kind und Karriere - oder andere Lebensträume - schwer vereinbar sind, wollen viele Frauen das Kinderkriegen auf später verschieben. Social Freezing, das Einfrieren von Eizellen in den fruchtbaren Jahren, macht's möglich.

Social Freezing nennt sich der neueste Trend der Reproduktionsmedizin. Relativ junge Frauen lassen sich Eizellen entnehmen, die dann schockgefrostet und später zu einem passenden Zeitpunkt aufgetaut und eingesetzt werden. Bisher waren es meist Krebspatientinnen, die sich für Social Freezing entschieden.

Aber immer öfter spielen soziale Gründe eine Rolle: Die Frauen wollen erst mal Karriere machen, Spaß haben, die Welt bereisen, oder es fehlt einfach der passende Mann. Was heißt das für unsere Gesellschaft? Ist Social Freezing eine neue Stufe weiblicher Selbstbefreiung oder eine weitere Anpassung des Lebens an die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes?

Die wenigsten sprechen offen über das Thema

"Ich kann auf natürliche Art Kinder bekommen. Für mich ist nur wichtig, dass ich nicht unter dem Druck bin. Ich möchte jemanden finden, wo ich sage, mit dem möchte ich leben. Vielleicht ist das eine romantische Vorstellung, aber ich hätte gern wen, in den ich mich ordentlich verliebe."

Anke Bredow heißt eigentlich anders. Ihren wirklichen Namen, ihren Beruf oder Wohnort will sie nicht nennen: Social Freezing ist ein Thema, über das die wenigsten offen sprechen. Sagen wir also, Bredow ist Mitarbeiterin einer Werbeagentur und lebt in einer kleinen Stadt in Ostdeutschland.

Im Biologischen Labor des Zentrums für Reproduktionsmedizin an der Universitätsfrauenklinik in Leipzig ist eine 200-fache Vergrößerungen der Befruchtung einer Eizelle zu sehen, aufgenommen am 17.03.2011. (picture-alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)Eine 200-fache Vergrößerungen der Befruchtung einer Eizelle am Zentrum für Reproduktionsmedizin in Leipzig (picture-alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Bredow sitzt in ihrer Wohnung auf einem weißen Flokati, die Nägel hat sie kurz geschnitten und blutrot lackiert. Sie trägt einen unauffälligen grauen Rock. Keine Schminke, kein Schmuck. Die dunklen Haare hat sie zu einem kleinen Zopf zusammengebunden, eine Katze mit silbernem Fell streunt um ihre Beine. Anke Bredow ist 38 Jahre alt, vor zwei Jahren hat sich ihr langjähriger Freund von ihr getrennt. Dabei sollte er der Vater ihrer Kinder werden:

"Ich hab Panik geschoben. Im Prinzip geht's darum, mit der Trennung bricht ganzer Lebensentwurf zusammen. Und ich hab versucht, dass das nicht auch noch flöten geht. Ich hab viel gelesen und gesurft. Ich bin dann auf das Zentrum gestoßen mit den Eizellen. Das war für mich sofort, ah, Mensch, das ist was. Je mehr ich darüber nachgedacht hab wusste ich, das würde mich entspannen."

Neuer Meilenstein der Gleichberechtigung?

Die Anti-Baby-Pille entkoppelte in den 60er-Jahren Fortpflanzung und Sexualität, man konnte Sex haben ohne schwanger zu werden. 1978 wurde dann das erste künstlich befruchtete Baby geboren. Und mit Social Freezing sollen Frauen jetzt den Zeitpunkt ihrer Familienplanung noch besser selbst bestimmen können – ein Meilenstein in der Gleichberechtigung.

Oder etwa nicht? Die Soziologin Elisabeth Beck-Gernsheim hat ihre Zweifel:

"Da haben mir die Reproduktionsmediziner gesagt, das sei nun die eigentliche Befreiung für Frauen, der große Emanzipationsschritt. Denn Frauen könnten damit zweierlei vereinbaren: Sie können einerseits Karriere machen und den Kinderwunsch erfüllen. Und zwar zeitlich gestaffelt. Das klang erst mal wunderbar. Ich sag ihnen einen parallelen Fall. Als die Pille auf den Markt kam, waren alle glücklich: Jetzt können wir alles haben, Kinder und Beruf. Und dann: Große Überraschung bei vielen Frauen: Sie haben verhütet, das hat geklappt, aber das Kinderkriegen hat nicht geklappt, weil die Fruchtbarkeit abnahm. Das hatten sie vorher alle nicht bedacht. Es könnte auch bei Social Freezing Überraschungen geben, die wir heute noch nicht voraussehen."

Komplettes Sendungsmanuskript als PDF-Dokument
Komplettes Sendungsmanuskript im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:


(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 22.12.2014)

Kritik an Social Freezing - Die Firma ist deine Familie
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 21.11.2014)

Reproduktionsmedizin - Social Freezing - aber kein Ausgleich für Überstunden?
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 24.10.2014)

Social Freezing - Ein neues Modell von einem "Golden Handshake"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 17.10.2014)

Frage des Tages - Macht Social Freezing Frauen selbstbestimmter?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 16.10.2014)

Webseite mit medizinischen Infos

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

Feuer, Wasser, Erde, LuftDie Natur als Netzwerk denken
Ein (später colorierter) Holzschnitt zeigt einen Menschen auf zwei Kugeln schwebend über Wasser und Land. An ausgestreckten Armen hält er einen Feuerball und ein pustendes Gesicht. Daneben sind Sonne, Mond und Sterne. (picture alliance / akg)

Feuer, Wasser, Erde, Luft: Jahrhundertelang prägte die Vier-Elemente-Lehre die Naturauffassung. Bis die moderne Wissenschaft die Welt in immer kleinere Teilchen zerlegte. Erst die moderne Ökologiebewegung versucht wieder, die Erde als Ganzes zu begreifen.Mehr

MedikamentenherstellungKondome als Bioreaktoren
In einem Labor stehen mehrere mit Algen gefüllte Bioreaktoren in einer Reihe. (picture-alliance/ dpa / Peter Endig)

Bis zu achtmal müssen bei der Medikamentenherstellung Zellkulturen in jeweils größere Bioreaktoren umgefüllt werden. Zu umständlich, befand Bioprozessentwickler Valentin Kramer. Für seine dehnbaren Behälter experimentierte er am Anfang mit Kondomen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur