Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.02.2017

Social Bots und Fake NewsDie Grünen auf der Suche nach dem fairen Wahlkampf

Martin Fuchs im Gespräch mit Andre Hatting

Schriftzug Fake News mit At-Zeichen auf gestapelten Zeitungen. (imago / Christian Ohde)
Das wollen wir nicht: Meldungen, die nicht stimmen. Und auch keine Computerprogramme, die große Unterstützergruppen von Politikern simulieren (imago / Christian Ohde)

Die Grünen wollen einen fairen -Bundestags-Wahlkampf: Keine Fake News, keine Social Bots. Der Politikberater Martin Fuchs hält eine entsprechende "Selbstverpflichtung" der Partei für eine prima Idee – kennt aber auch die Grenzen.

"Nur ein fairer Wahlkampf führt auch zu einer demokratischen Entscheidung", sagt der Politikberater Martin Fuchs. Insofern sei eine Selbstverpflichtung der Grünen zu einem Wahlkampf ohne Fake News und Social Bots eine gute Idee, so Fuchs im Deutschlandradio Kultur.

Andererseits sei es im Grunde "komplett egal", wenn eine Partei den Einsatz von Social Bots ausschließe. Denn jeder könne solche Programme schreiben, und jeder Unterstützer der Partei könne jederzeit Fake News teilen. Insofern wirke eine Selbstverpflichtung als Regulierung in die Partei hinein, verhindern könne sie aber nichts.

Ein einzelner Nutzer kann auf Facebook viel Einfluss ausüben

Berichte, nach denen die AfD Social Bots einsetzt, wollte Fuchs nicht verifizieren. Dass hinter AfD-Unterstützergruppen auf Facebook Computerprogramme steckten, sei sehr schwierig nachzuweisen, betonte er. Ohnehin seien reale Anhänger genauso gefährlich und einflussreich: So gebe es in Erfurt jemanden, der den ganzen Tag AfD-Positionen verbreite. Damit habe er großen Einfluss darauf, wie die AfD wahrgenommen werde.

Forschungen zum tatsächlichen Einfluss von Social Bots gebe es noch nicht, sagte Fuchs. Es sei ähnlich wie beim Doping: "Es ist extrem gefährlich, wir können es aber nicht nachweisen." Das mache es sehr schwer, darüber zu reden, welche Gesetze oder Gegenstrategien möglicherweise notwendig seien, betonte der Politikberater. (ahe)

Mehr zum Thema

Social Bots - Wahlkampf der Algorithmen
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 22.01.2017)

Hasskommentare in sozialen Medien - Koalition will Facebook notfalls bestrafen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.01.2017)

Soziale Netzwerke - "Wenn offizielle Stellen schweigen, sind Social Bots erfolgreich"
(Deutschlandfunk, Corso, 10.01.2017)

Twitter, Facebook & Co. - Wie das Smartphone das Politikmachen verändert
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.01.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur