Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 26.02.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 12.05.2013

"So schnell kann nur ein Schwarzer sein ..."

Rassistische Vorurteile im Sport

Von Manuel Waltz

Podcast abonnieren
Der jamaikanische 100-Meter-Sprinter Usain Bolt bei seinen Weltrekordlauf während der Leichtathlektik-WM 2009 in Berlin (AP)
Der jamaikanische 100-Meter-Sprinter Usain Bolt bei seinen Weltrekordlauf während der Leichtathlektik-WM 2009 in Berlin (AP)

Menschen afrikanischer Abstammung können schneller laufen als andere. Dieses rassistische Vorurteil hört man bei jeder Leichtathletik-WM. Athleten wie der Sprinter Usain Bolt werden in den Medien anatomisch analysiert und mit pseudowissenschaftlichen Erklärungsmustern gedeutet.

Der Bauchnabel und damit der Schwerpunkt bei Schwarzen liege durchschnittlich drei Zentimeter höher, sie hätten mehr Muskelfasern als Weiße, das sind nur zwei davon. Die Begründung: Weil die genetische Auslese an Bord der Sklavenschiffe und auf den Baumwollfeldern besonders stark war, seien schwarze Sportler in Amerika so erfolgreich.

Der Sport ist durchsetzt mit rassistischen Vorurteilen, die oft sogar gesellschaftsfähig sind. Doch analysiert man die Ergebnisse bei Wettkämpfen wie den Olympischen Spielen in London nach anderen Kriterien als der Hautfarbe, lassen sich diese Vorurteile leicht widerlegen.

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat

Nachspiel

Corona gefährdet Spitzensport Kein Grund zum Jubeln
Szene aus dem Basketball-Bundesliga-Spiel Alba Berlin gegen medi Bayreuth am 12.02.2021 vor leeren Rängen. Alba-Spieler Maodo Lô wirft auf den Korb. (imago images / camera4+)

Einige Folgen von Corona im Spitzensport sind offensichtlich: kein Publikum, weniger Stimmung - und weniger Einnahmen. Doch für Vereine kann die Krise sogar existenzbedrohend werden. Betroffene aus verschiedenen Sportarten über Nöte und Strategien.Mehr

Einbußen durch CoronaDie Fitnessbranche kämpft
Zwei Sportler schieben beim Fitnesswettbewerb Hyrox in den Hamburger Messehallen Schlitten mit Gewichten. (imago images / Tischler)

Rund jeder siebte Bundesbürger ist Mitglied in einem Fitnessstudio. Doch Corona verhindert auch Bauch-Beine-Po im Studio. Die große Kündigungswelle blieb zwar bislang aus. Doch jetzt im zweiten Lockdown sehe es düster aus, sagt Sport-Analyst Stefan Ludwig. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur