Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 18.11.2018
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.01.2017

SmombiesDie Würde des Smartphones ist unabschaltbar

Von Arno Orzessek

Podcast abonnieren
Ein junger Mann geht mit dem Blick auf sein Smartphone gerichtet. (picture alliance / dpa / Thalia Engel)
Ein typischer Vertreter der Gattung Smombie. (picture alliance / dpa / Thalia Engel)

So ein Smartphone-Zombie, kurz: Smombie, ist wirklich anders. Menschen haben ein Smartphone, beim Smombie ist es umgekehrt: Sein Smartphone hat ihn. Deshalb besitzt der Smombie auch keine Menschen-, ja nicht einmal eine Smombie-Würde.

Früher, sagen wir: im Zeitalter der gelben Telefonzelle, war alles noch einfacher. Da waren die Konzert-, Theater- und Kinofreunde unter sich, wenn sie ins Konzert, Theater oder Kino gingen. Man hatte Augenhöhe - auch mit den Störenfrieden.

Aber so ist es halt nicht mehr. Dem Homo sapiens, diesem kunstaffinen Trockennasenaffen aus der Ordnung der Primaten, hat sich ein evolutionärer Geselle zugesellt, der aber leider nicht so gut zu ihm passt wie ganz, ganz früher zum Adam die ungefähr baugleiche Eva.

Nein, unser neuer Begleiter durchs Anthropozän steht außerhalb der Primaten-Ordnung und wird Smartphone-Zombie genannt, kurz: Smombie.

Und so ein Smombie ist wirklich anders. Menschen haben ein Smartphone, beim Smombie ist es umgekehrt: Sein Smartphone hat ihn. Deshalb besitzt der Smombie auch keine Menschen-, ja nicht einmal eine Smombie-Würde.

Die Würde kommt vielmehr seinem Smartphone zu, dem Wesenskern seiner Existenz, vergleichbar mit Geist und Seele beim Menschen.

Woraus in Analogie zu Artikel 1 Grundgesetz folgt: Die Würde des Smartphones ist unabschaltbar.

Das sollte man bedenken, wenn es im Kino notorisch klingelt, wenn Displays aufleuchten und Finger über Tastaturen hasten; wenn mal wieder Smombie X zu Smombie Y ins Phone flötet:

"Hey, ich sitze gerade im Kino! Und du so? - Ach, du auch!"

Nur nicht genervt über den Smombie mosern

Wenn sich so etwas ein Homo sapiens leistet, ist das asozial, klar. Tut's jedoch ein Smombie, muss vor genervtem Mosern gewarnt werden. Es wäre rassistische Diskriminierung.

Und die hat der Smombie, der nun einmal so ist, wie er ist, nicht verdient. Denn gerade bei klassischen Konzerten entwickeln Smombies ein zärtliches Verständnis für uns. Sie nehmen die Hände oft schon während der ersten Takte von den Smartphones, twittern nur in Satzpausen und surfen am Ende mit einer Hand durchs Netz, damit die andere applaudieren kann.

Diese Disziplin muss man sich als Mensch mal vorstellen! Als würden wir vier Sätze Beethoven lang den Atem anhalten.

Andererseits: Der Smombie fürchtet uns auch ein bisschen. Wir beschimpfen ihn doch schon, nur weil er das Lenken seines Autos als störende Ablenkung vom Daddeln empfindet.

So, wie nun die Auto-Industrie wegen des Smombies das autonome Fahren fördert, könnte ihm die Kulturindustrie das autonome Kultur-Erlebnis ermöglichen. Und zwar durch schalldichte Glaskästen, die ihm völlig uneingeschränkten Konzert-, Kino- oder Theatergenuss sichern, ohne dass ihn Wort und Musik stören, falls er die Augen vom Display erheben sollte.

Kampf der Kulturen

Andernfalls droht der Kampf der Kulturen. Siehe vor einigen Jahren im Lincoln Center, wo die New Yorker Philharmoniker Mahlers 9. Sinfonie gaben. Im Finale wurde der Marimba-Ton eines Smartphones laut – und was verlangten 2750 menschliche Zuhörer? Sie verlangten laut New York Times "nach Blut".

Muss nicht sein. Eine Zivilisation, die von der Knoblauchkröte bis zum achtzehnfleckigen Ohnschild-Prachtkäfer alles Sensible unter Naturschutz stellt, kann auch den Smombie schützen.

Es ist ja nur vorläufig. Natürlich muss auf Dauer der Mensch untergehen, damit der Smombie lebe.

Das ist dann vielleicht noch nicht das Ende der Geschichte. Aber keiner wird glauben, dass es einst überall Symbole gab, die ernsthaft gefordert haben: Smartphones aus!

Mehr zum Thema

Die ganze Welt in der Hosentasche - Themenportal

Post-Smartphone-Zeitalter - Wischen war gestern
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 09.01.2017)

Zehn Jahre Smartphone - "Mehr Segen als Fluch"
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 09.01.2017)

Luciano Floridi über das Smartphone - So viel Potenzial - viel zu wenig erkannt
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.01.2017)

Weniger Smartphone, Facebook und Co. - Gute Vorsätze: Digital abspecken
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 05.01.2017)

Twitter, Facebook & Co. - Wie das Smartphone das Politikmachen verändert
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.01.2017)

Die ganze Welt in der Hosentasche - Wie das Smartphone uns verändert hat
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 02.01.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFlammende Herzen
Der Sänger Jan "Monchi" Gorkow (l.) und der Bassist Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet. (Imago Stock & People)

In was für einer Zeit leben wir, wenn sich die "Enkel von Adolf Hitler" zu Wort melden und die Vorführung eines Films verhindern können? Ist die Welt ein Jammertal oder ein Ort der Hoffnung? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Feuilletons der Woche.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur