Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Kompressor | Beitrag vom 20.03.2019

Smartphone-PorträtsWie Selfies unseren Gesichtsausdruck bestimmen

Wolfgang Ullrich im Gespräch mit Moderator Timo Grampes

Eines des bekanntesten Selfies der Welt: Das Oscar-Selfie aus dem Jahr 2014. Von links: Jared Leto, Jennifer Lawrence, Meryl Streep, Ellen DeGeneres, Bradley Cooper, Peter Nyong'o, Channing Tatum, Julia Roberts, Kevin Spacey, Brad Pitt, Lupita Nyong'o und Angelina Jolie  (picture alliance/AP Images/Ellen DeGeneres)
2,3 Millionen Fans auf Twitter: Eines der bekanntesten Selfies der Welt, das Oscar-Selfie aus 2014, getwittert von Ellen DeGeneres. (picture alliance/AP Images/Ellen DeGeneres)

Ein Selfie ist kein erforschendes Selbstporträt wie das eines Malers. Es geht vielmehr mit der Kontrolle der eigenen Mimik einher - als ein Akt der Kommunikation und der Maskierung, meint der Kulturwissenschaftler Wolfgang Ullrich.

Was steckt noch mehr im Selfie als nur Narzissmus? Eine Menge, findet der Kulturwissenschaftler Wolfgang Ullrich. Sein jüngstes Buch heißt "Selfies" und ist in der Reihe "Digitale Bildkulturen" erschienen. Selfies seien "ein Bild von einem Bild", meint Ullrich: Man konzentriere sich auf die eigene Mimik und denke bereits über die Filter nach, die man hinterher drüberlegt. "Es geht ja eigentlich viel mehr darum, das Gesicht zum Bild zu machen - das ist ja das eigentlich Interessante daran, dass alle Konzentration darauf liegt und nicht auf dem, was man sich als Bild ausdruckt oder was auf einem Screen erscheint." 

Selfie-Posen korrespondieren mit Emojis 

Zum negativen Image der Selfies trage auch bei, dass Menschen ihre Gesichter nicht gerade in eine schöne Form brächten, sondern sie grimassenhaft verzerrten, sagt Ullrich - wie die gotischen Wasserspeier, deren Fratzen böse Geister abhalten sollten. "Ich glaube, das hat auch oft die Funktion, dass Menschen sagen wollen: 'Nimm mich nicht zu ernst, sei nicht zu kritisch mit mir!'", meint er. "Es ist eine falsche Vorstellung, dass es bei Selfies darum geht, dass man das eigene Selbst in seiner Individualität, in seiner Unverwechselbarkeit ergründet" - es seien eben keine Selbstporträts von Malern. Stattdessen ginge es eher darum, mit Selfies zu kommunizieren: "Selfies sind letztlich eine Art von Zeichensprache." In der Recherche sei ihm aufgefallen, wie oft Selfie-Posen mit Emojis korrespondierten.

Maske aus Filtern und Grimassen 

Ullrich erwartet als Folge des Selfies eine "insgesamt expressivere Gesichtskultur". Viele Menschen würden schon heute Gesichtsausdrücke annehmen, die man von Selfies kennt, auch wenn sie gerade gar keine aufnähmen, hat er beobachtet. Zudem gäbe es immer neue Apps, mit denen man die eigenen Gesichtszüge verfremden kann.

"Mit den herkömmlichen mimischen Möglichkeiten ist man nicht mehr zufrieden", schätzt Ullrich ein. Mit Selfies könne man sich maskieren, sich ein zweites Gesicht geben, sich inszenieren - es gehe nicht mehr darum, zu "einem wahren Selbst" vorzudringen mit dem Abbild der eigenen Person - vielmehr ginge es gerade darum, ein öffentliches Bild von sich zu erzeugen, dass vielleicht mit dem privaten Bild gar nicht viel zu tun hat. (inh)

Wolfgang Ullrich, "Selfies"
Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 2019
80 Seiten, 10 Euro

Mehr zum Thema

Selbstporträts von Beckmann bis Schiele - Die Seele auf die Leinwand bannen
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 28.02.2019)

Lena Meyer-Landruts Selfie - "Eine gute Möglichkeit, sich zu verteidigen"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 15.11.2018)

Kampagne für digitale Abstinenz - Selfie-Wahn statt Urlaubsglück
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 31.08.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

"Sweat"-Ausstellung in MünchenDer Schweiß der Revolte
Buntes Textibild, das vom Leben der Sexarbeiterinnen in Manila erzählt. (Pacita Abad Art Estate / Max McClure)

Die Ausstellung „Schweiß“ im Haus der Kunst in München thematisiert die Widerstandskraft von Körpern. Dabei wird vor allem die postkoloniale Perspektive in den Blick genommen, aber auch der Kampf der Körper in feministischer Kunst der 70er-Jahre.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur