Seit 15:05 Uhr Tonart

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 01.05.2016

Slapstick-Show beim Korrespondenten-DinnerObama lästert über Trump

Von Andreas Horchler

Podcast abonnieren
US-Präsident Barack Obama auf seinem letzten Korrespondenten Dinner am 30. April 2016. (Imago stock / Olivier Douliery)
Ziemlich witzig: US-Präsident Barack Obama auf seinem letzten Korrespondenten-Dinner. (Imago stock / Olivier Douliery)

Auf Barack Obamas letzten Galadinner für die Korrespondenten des Weißen Hauses ist der scheidende US-Präsident zur Höchstform aufgelaufen - witzelte über sich und seine möglichen Nachfolger. Vor allem der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump bekam sein Fett weg.

Bei seinem letzten Galadinner für die Korrespondenten des Weißen Hauses blickte Barack Obama auf die letzten Monate seiner Amtszeit zurück, berichtet Andreas Horchler. Vor seinem Ausscheiden hätten die Leute einfach keinen Respekt mehr, sagte Obama. Sogar der britische Prinz George habe ihn im Bademantel empfangen: "ein ziemlicher Schlag ins Gesicht".

Auch die Nachfolgekandidaten für das Präsidentenamt nahm Obama humorvoll aufs Korn – insbesondere den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Trump. Dieser kenne sich nicht einmal mit den amerikanischen Sportarten aus, nenne einen Basketballkorb einen Ring. Und was der republikanische Präsidentschaftskandidat wohl gerade mache: "Ein Trump Steak essen? Beleidigungen an Merkel tweeten?"

Immerhin, witzelte Obama weiter, Trump kenne sich mit Weltführern aus: "Miss Schweden, Miss Argentinien, Miss Aserbaidschan."

Das Ende der Republik habe jedenfalls noch nie besser ausgesehen, bemerkte der scheidende Präsident mit Blick auf den verfahrenen Wahlkampf um seine Nachfolge.

Mehr zum Thema

Obama und die EU - Weckruf für das liberale Europa
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 26.04.2016)

Freihandelsabkommen TTIP - "Amerika muss sich bewegen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.04.2016)

Obama-Besuch - Ausnahmezustand in Hannover
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 24.04.2016)

Interview

NordsyrienWie der IS auf den türkischen Einmarsch reagiert
Syrien, Tell Abiad: Soldaten der türkisch unterstützten syrischen Nationalarmee gestikulieren nach Zusammenstößen mit Kurdischen Kämpfern. In ihrem erbitterten Kampf gegen türkischen Truppen erhalten die Kurdenmilizen in Nordsyrien Unterstützung der Regierung von Präsident Baschar al-Assad.  ( Anas Alkharboutli/dpa)

Bisher hätten sich die Medienstellen des IS nicht offiziell zur Flucht hunderter Angehöriger von IS-Kämpfern geäußert, so Christoph Günther. Der Experte für Dschihadismus im Netz sieht darin ein mögliches Zeichen, dass größere Operationen bevorstehen.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur