Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 01.04.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 02.04.2014

SkandalfilmEine Frau auf dem Schmerztrip

Von Triers "Nymphomaniac 2" überzeugt darstellerisch, nicht inhaltlich

Von Jörg Taszman

Schauspielerin Charlotte Gainsbourg (M.) im Film "Nymphomaniac" von Lars von Trier. Rechts und links von ihr stehen muskulöse Männer mit nacktem Oberkörper. (dpa / Concorde Filmverleih / Christian Geisnaes)
Schauspielerin Charlotte Gainsbourg (M.) im Film "Nymphomaniac" von Lars von Trier (dpa / Concorde Filmverleih / Christian Geisnaes)

Charlotte Gainsbourg spielt eine Frau über 40. Sie sucht sich einen peitschenden, männlichen Dominator und verdient ihr Geld als gnadenlose, harte Schuldeintreiberin. Lange hält Lars von Trier die Figur in der Schwebe.

Zugegeben "Nymphomaniac 1" war eine positive Überraschung. Der Lustfeind Lars von Trier, der Frauen so gerne leiden lässt und damit sein Publikum spaltet, gewann seiner Geschichte um eine Nymphomanin auch leichtere Seiten ab.

Joe, die süchtig nach Sex ist, aber dabei kaum noch Erfüllung findet, wurde von Lars von Trier durchaus nachsichtig, manchmal sogar voller Verständnis gefilmt. Der erste Teil wurde so zu einer mitunter philosophischen, nicht einmal völlig humorfreien Frauenstudie.

Nun aber ist Joe eine Frau über 40 Jahre alt, verhärtet und auf dem Schmerztrip. Sie sucht sich einen peitschenden, männlichen Dominator und verdient ihr Geld als gnadenlose, harte Schuldeintreiberin. Lange hält Lars von Trier die Figur dennoch in der Schwebe, bis er meint, er müsse seinem von ihm so gepflegten Image als Skandalregisseur treu bleiben.

Als Gesamtwerk originell

Charlotte Gainsbourg sieht man in der Rolle der reiferen Joe, die im ersten Teil noch fast völlig von der eher unbekannten Stacy Martin verkörpert wurde. In Nebenrollen treten dann Stellan Skarsgard, Willem Dafoe, Jean Marc Barr oder Udo Kier auf.

Darstellerisch durchaus überzeugend kann dieser zweite Teil leider inhaltlich nicht mehr an den gelungeneren, ersten Teil anknüpfen. Dennoch bleibt Nymphomaniac als Gesamtwerk einer der originellsten und nachhaltigsten Filme des Jahres.

Mehr zum Thema:
01.04.2014 | THEMA
Neu im Kino - Schmutzige, versaute Lust
Filmstart von "Nymphomaniac 2"
01.04.2014 | THEMA
Nymphomaniac 2 - "Wir glauben nicht mehr an romantische Mythen"
Georg Seeßlen über den neuen Film von Lars von Trier
30.03.2014 | KULTUR HEUTE
"Nymphomaniac 2" - Philosophie der Liebe

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur