Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 09.12.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Kompressor | Beitrag vom 14.10.2014

Skandal-RedeWie stellt sich Mannheim zu seinem Sohn Xavier Naidoo?

Stadtrat Gerhard Fontagnier prüft mögliche Folgen des Auftritts des Sängers vor Rechtsradikalen

Moderation: Christine Watty

Podcast abonnieren
Der Musiker Xavier Naidoo bei einem Auftritt in Mannheim in der SAP-Arena (picture alliance / dpa)
Der Musiker Xavier Naidoo bei einem Auftritt in Mannheim in der SAP-Arena (picture alliance / dpa)

Xavier Naidoo hat mit einer Rede vor Anhängern der vom Verfassungsschutz beobachteten Reichsbürger-Bewegung starke Kritik auf sich gezogen. Gerhard Fontagnier, Stadtrat der Grünen in Mannheim, wirft dem Musiker Naivität vor und spricht über die Konsequenzen.

Die Mitglieder des Mannheimer Gemeinderats behandeln am Dienstagnachmittag ein heikles Thema: das Verhältnis der Stadt zu einem ihrer bekanntesten Söhne. Xavier Naidoo hatte vor knapp zwei Wochen in Berlin eine Rede auf einer Montagsdemonstration gehalten, bei der Veranstaltung waren einige Rechtsradikale anwesend, darunter auch aktive Mitglieder der NPD und Anhänger der Reichsbürger-Bewegung. 

Der Stadtrat Gerhard Fontagnier von den Grünen vermutet, dass der Oberbürgermeister in der Sitzung eine Diskussion vermeiden will. Schließlich sitze in dem Gremium auch ein NPD-Mitglied, außerdem plane die rechtsradikale Partei eine Solidaritätskundgebung mit Xavier Naidoo. Man wolle auf keinen Fall der NPD durch eine öffentliche Debatte ein weiteres Forum bieten.

"Was er losgetreten hat, kommt postwendend zurück"

Nach seiner Rede habe der Soul-Sänger bereits zahlreiche Einladungen von der NPD bekommen. "Was er losgetreten hat, kommt postwendend zurück", sagt Fontagnier und erklärt es zum Ziel, mit dem Star, mit dessen Prominenz die Stadt sich bislang immer geschmückt hatte, ein klärendes Gespräch herbeizuführen. "Die Verknüpfungen sind so eng, dass man sie nicht von heute auf morgen einfach abbrechen kann",  sagt der Grünen-Politiker und verweist auf Planungen der Stadt, in Zusammenarbeit mit dem Sänger einen Medienpark zu errichten. 

Allerdings drängt Fontagnier darauf, Naidoo mit heftiger Kritik an seinem Auftreten zu konfrontieren. "Das Beste, was er machen könnte, wäre es, sich öffentlich zu distanzieren von dem, was er sich geleistet hat", wünscht sich der Stadtrat, glaubt aber selbst nicht daran. Schließlich sei er "ein Dickkopf und lässt sich von niemand etwas sagen". 

Fazit

Nach dem SPD-ParteitagFortgesetzte Selbstverzwergung
Ein Schkoladen-Nikolaus steht auf einem Tisch beim SPD-Parteitag (picture alliance/Michael Kappeler/dpa)

Der SPD-Parteitag sollte der Partei Aufwind geben. Aber ist die Sozialdemokratie gerettet? SPIEGEL-Journalist Nils Minkmar hat Zweifel. Die Genossen müssten internationaler denken, die Intellektuellen zurückgewinnen und die Selbstzweifel bekämpfen. Mehr

Ersan Mondtags "Die Verdammten" in KölnUnter Untoten
Eine lange Tafel, an deren beiden Enden zwei Frauen sitzen. Eine Frau sitzt auf dem Tisch. Im Hintergrund ist ein überdimensioniertes Foto eines Babys zu sehen. Dahinter ist eine Treppe zu sehen, auf deren oberen Ende ein Mann sitzt. Über allem liegt eine Schicht weiße Federn. (Birgit Hupfeld / Schauspiel Köln)

Ersan Mondtag inszeniert Luchino Viscontis „Die Verdammten“ am Schauspiel Köln. Das Stück über eine deutsche Industriellenfamilie, die sich mit den aufstrebenden Nationalsozialisten einlässt, lässt für unseren Kritiker Michael Laages Fragen offen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur