Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 19.01.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.04.2018

Skandal in der Schwedischen Akademie Selbstreinigungsprozess dringend erforderlich

Heinrich Detering im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Podcast abonnieren
Literaturwissenschaftler Heinrich Detering vor einer Matinee zur Erinnerung an Günter Grass in Göttingen  (picture alliance / dpa / Sven Pförtner)
"Die Kirche im Dorf lassen": Literaturwissenschaftler Heinrich Detering (picture alliance / dpa / Sven Pförtner)

Die Schwedische Akademie, die auch den Literaturnobelpreis vergibt, steckt in einer schweren Krise. Der Literaturwissenschaftler Heinrich Detering ist bestürzt über die Vorgänge – doch das Ende der Akademie sei das noch lange nicht.

"Es macht den Eindruck, als seien einige Akademie-Mitglieder und ihre Angehörigen in wirklich schwere Verfehlungen verwickelt", sagt Heinrich Detering, deutscher Literaturwissenschaftler, Skandinavist und Lyriker. Nach seinem Eindruck ist vor allem die Lyrikerin Katarina Frostenson, Mitglied in der "Schwedischen Akademie", die unter anderem auch den Literaturnobelpreis vergibt, nicht mehr haltbar.

"Ich finde das bestürzend", sagt er. "Mir scheint, dass für sie kein Platz in der Akademie mehr ist." Ein Selbstreinigungsprozess sei dringend erforderlich. 

Der Nobelpreis war nie rein künstlerisch orientiert

Doch das Ende der Akademie sieht er darin noch lange nicht: Bei einem Gremium, das auf Lebenszeit gewählt wird, könnten solche Verfehlungen immer mal wieder vorkommen. "Da sollte man die Kirche im Dorf lassen." Man müsse nicht zehn unbescholtene Menschen aus dem Gremium werfen, weil andere sich schwerer Verfehlungen schuldig gemacht haben. 

Der Literaturnobelpreis schließe im Rahmen seiner Vergabe auch die moralische Gesinnung ein, er war nie nur ein künstlerisch orientierter Preis, deshalb müsse man jetzt handeln, sagt Detering.

"Das macht solche Dinge, wie sie jetzt ruchbar werden, überaus peinlich."

Man müsse einen sauberen Schnitt machen - doch dafür gäbe es genug respektierte Intellektuelle in Schweden. 

(inh)

Mehr zum Thema

Krise in der Jury - Was wird aus dem Literaturnobelpreis?
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 09.04.2018)

Interview

Libyen-Konferenz Erwartungen an ein starkes Signal
Absperrgitter stehen am Brandenburger Tor in Berlin. Hier werden bereits Sicherheitsvorkehrungen für die Libyen-Konferenz getroffen. (picture-alliance/dpa/Annette Riedl)

Bei der Libyen-Konferenz gehe es darum, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen, sagt der Journalist Mirco Keilberth, der aus Tripolis berichtet. Allerdings müsse man dafür erst einen Staat gründen und mit lokalen Strukturen zusammenarbeiten. Mehr

Anti-Rassismus-Klausel Erste Verträge an Theatern
Auf dem Foto sieht man einen Scheinwerfer, auf einen roten Theater-Vorhang gerichtet. (picture alliance / Tetra Images)

Vor einem Jahr wurde eine Anti-Rassismus-Klausel entworfen, die Theater in ihre Verträge aufnehmen können, um ihre Mitarbeiter vor Rassismus besser zu schützen. Erste Häuser übernehmen die Klausel jetzt, sagt die Juristin Sonja Laaser. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur