Seit 20:03 Uhr Konzert
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 10.10.2020

Sinn und Unsinn von Coronamaßnahmen"Starren auf Zahlen"

René Schlott im Gespräch mit Dieter Kassel

Illustration von Menschen die in einer Reihe stehen — vor ihnen die roten Abstandslinien am Boden (Gettyimages / E+ / Filippo Bacci)
Abstand halten ist für fast alle o.k. - aber wie sinnvoll sind Sperrstunden und Beherbergungsverbote? (Gettyimages / E+ / Filippo Bacci)

Derzeit scheinen sich einige Bundesländer mit Maßnahmen gegen Coronainfektionen gegenseitig überbieten zu wollen. Für den Publizisten René Schlott ist das reine Symbolpolitik auf dem Rücken der bürgerlichen Grundrechte.

Sperrstunden in Kneipen und Beherbergungsverbot in anderen Bundesländern scheinen derzeit  für einige Landesregierungen das geeignete Mittel zu sein, um Coronaneuinfektionen in Schach zu halten. Viele Menschen, die in einer zum Corona-Risikogebiet erklärten Stadt wie Berlin leben, fühlen jedoch ein großes Unbehagen und fragen sich, ob solche Restriktionen überhaupt etwas bringen. Sogar Virologen äußerten Zweifel, dass die Pandemie etwa dadurch eingedämmt werden könne, wenn Berliner nicht mehr als Hotelgäste im Nachbarland Brandenburg übernachten dürften.

Für den Publizisten und Zeithistoriker René Schlott könnten Restriktionen wie diese unsere offene Gesellschaft auseinanderbrechen lassen. Vereinzelung sei die Folge.

Positive Zahlen werden ignoriert

Allenthalben registriert Schlott ein "Starren auf Zahlen", vor allem auf negative Zahlen, während die positiven Zahlen in Deutschland  – viele Genesende und eine niedrige Todesrate – irgnoriert würden. Vor allem vermisst der Historiker ein vernünftiges Abwägen: "In welchem Verhältnis steht das Recht auf körperliche Unversehrtheit zu anderen Grundrechten?"

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Stattdessen heize man sich bei den Anti-Coronamaßnahmen gegenseitig an. "Das sind jedoch nur symbolische Maßnahmen. Und Ich glaube, mit Grundrechten sollte man keine Symbolpolitik betreiben." Schlott vermisst dabei den gesunden Menschenverstand.

Die Akzeptanz in der Bevölkerung werde deshalb schwinden, diagnostiziert Schlott: Die Menschen fragten sich zu Recht, ob die Politik den Blick für die Folgen der Maßnahmen verloren habe, vor allem, wenn durch die wirtschaftliche Existenz einiger Branchen gefährdet werde.

(mkn)

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie - neue Beschränkungen in Berlin - Diese Stadt lässt sich nicht kontrollieren
(Deutschlandfunk Kultur, Kommentar, 07.10.2020)

Corona und Feierverbote - Dialektik der Einschränkung
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 27.09.2020)

Typisch deutsch: Sperrstunde - "Es ist plötzlich alles tot"
(Deutschlandfunk Kultur, Typisch deutsch?, 28.06.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

"Dalli Dalli" wird 50Erinnerungen an einen großen Showmaster
Der beliebte Quizmaster Hans Rosenthal während einer "Dalli-Dalli"-Sendung mit einer Karte in der Hand, auf der die Nummer "65" steht. (picture alliance / Istvan Bajzat )

Vor 50 Jahren hieß es erstmals "Dalli Dalli", die Show machte Hans Rosenthal berühmt. Der hatte ein Vierteljahrhundert zuvor den Holocaust überlebt. Seine Tochter erinnert sich an einen Mann, der hart arbeitete und nach Normalität strebte - aber nicht vergaß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur