Seit 22:03 Uhr Hörspiel
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 22:03 Uhr Hörspiel

Chor der Woche | Beitrag vom 19.01.2021

Singing me happyDer Chor zum Glück

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Gruppenbild des Chores vor einem Vorhang. (Brigitte Asche)
Swing und Jazz singen die Sängerinnen und Sänger von "Singing me happy" aus Berlin. (Brigitte Asche)

Die Idee, einen Chor zu gründen, entstand am Küchentisch einer Wohnung in Berlin-Friedenau. Keiner konnte damals ahnen, dass dieser Chor nur wenige Jahre später auf einer Bühne bei der Fête de la Musique zum Publikumsliebling werden würde.

Singen macht glücklich. Als Brigitte Asche vor sechs Jahren "Singing me happy" gründete, sollte der Name des Chores dieses Gefühl widerspiegeln. Die Idee, einen Chor zu gründen, entstand mit Freunden und Bekannten am Küchentisch, erzählt sie.

Einige waren nur anfangs dabei, andere blieben und neue Leute kamen dazu. Heute hat der Chor 15 Sängerinnen und Sänger und ist im Berliner Stadtteil Friedenau zu Hause.

Die 15 Sängerinnen und Sänger singen Swing und Jazz von Duke Ellington, Irving Berlin und anderen. Damit begeisterten sie 2019 ein großes Publikum bei der Fête de la Musique in Berlin. Ihr Auftritt auf der Bühne am Rüdesheimer Platz zählt zu den Höhepunkten der jungen Chorgeschichte.

Chorleiter Martin Hagen erinnert sich gern daran, wie er sich umdrehte und in viele begeisterte Gesichter blickte. "Es war so, dass auf einmal viele Menschen mitgesungen haben, und es wurde immer größer, immer größer. Es war wie ein Quell des Glücks."

Mehr zum Thema

Arkona Forte - Berliner und Zugezogene gründen Kiezchor
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 14.03.2019)

Hanns-Eisler-Chor Berlin - Provozieren - aber nur noch ein bisschen
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 17.03.2020)

Vokalensemble Kammerton - "Uns verbindet die Leidenschaft, zu singen"
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 10.01.2019)

Tonart

Berlinale-Film "Tina"Viel Material, aber wenig Neues
Filmszene aus "Tina": Tina Turner und The Ikettes im Tonstudio, 1973 (Rhonda Graam)

Tina Turner war einer der großen Superstars des 20. Jahrhunderts. Der Dokumentarfilm "Tina" wirft einen Blick in das öffentliche und private Leben der Sängerin. Er zeigt interessante Archivaufnahmen - lässt aber auch Chancen ungenutzt verstreichen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur