Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 26.01.2017

Singer-Songwriter Olli Schulz"Ich bin ein relativ zurückgebliebener Typ"

Moderation: Matthias Hanselmann

Podcast abonnieren
Olli Schulz (Deutschlandradio / Jana Demnitz)
Singer-Songwriter und Moderator Olli Schulz zu Gast im Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

Das jüngste Album des Hamburger Singer-Songwriters Olli Schulz heißt "Feelings aus der Asche". Er füllt mühelos große Konzertsäle. Bei Spotify betreibt er mit "Fest und Flauschig" einen der unkonventionellsten Radiotalks Deutschlands.

"Brichst du mir das Herz, dann brech' ich dir die Beine", so hieß ein Album von Olli Schulz, dem Hamburger Singer-Songwriter, dessen jüngstes Werk "Feelings aus der Asche" schon deutlich weniger brachial daherkommt. Auch wenn sein Herz vor allem für die Musik schlägt, ist Schulz nicht nur Sänger und Musiker.

Olli Schulz und Jan Böhmermann (dpa / picture alliance / Henning Kaiser)Olli Schulz und Jan Böhmermann (dpa / picture alliance / Henning Kaiser)

Man kann ihn mittlerweile auch als Entertainer, Moderator, Schauspieler und Synchronsprecher hören. Seine Musikvideos fallen als durchdachte Kurzfilme aus dem Rahmen - hier verbindet er sein musikalisches Talent mit dem zum Geschichtenerzählen. Erst mit 18 Jahren habe er als Autodidakt angefangen, Gitarre zu spielen, wie er im Deutschlandradio Kultur erzählte:

"Ich kann keine Noten lesen. Ich habe nur die Griffe abgeguckt und habe dann angefangen, da selber kleine Melodien rauszuschreiben und habe irgendwann gedacht Du musst das alles irgendwann richtig lernen. Aber ich glaube die Art und Weise, wie ich Musik mache und wie ich mir das beigebracht habe,  würde da irgendwie kaputt gehen. Deswegen habe ich mir so gut es geht dieses Autodidaktische bewahrt."

*) Auf die Frage nach seinem Erfolgsrezept hat er eine eher kokette Antwort.

"Ich bin ein relativ zurückgebliebener Typ, muss man dazu sagen, weil ich versuche, meine jugendliche Art zu bewahren. Viele Leute – sage ich immer – sehen mich im Fernsehen und denken ‚Netter Junge, schade, dass er zurückgeblieben ist.‘"

Unkonventioneller Radiotalker

Olli Schulz tritt gemeinsam mit Jan Böhmermann als Talkshow-Gastgeber auf, sei es im ZDF mit "Schulz und Böhmermann" oder bei Spotify mit dem wohl unkonventionellsten Radiotalk Deutschlands "Fest und Flauschig". Als Böhmermanns Partner musste er auch die Affäre um das Erdogan Gedicht mit ausbaden:

"Das war ein Zeitpunkt, generell so, gesellschaftlich vielleicht, da ist vieles falsch gelaufen. Ich finde einfach, dass neue Medien und Politik und alles aufeinander getroffen sind. Das könnte man alles noch mal ausarbeiten. Ich fand das alles bescheuert. Ich fand alles nicht gut. Ich fand weder die Aktion richtig gut noch fand ich die Reaktion der Leute darauf nicht gut. Das sind immer Momente, wo ich mich gesellschaftlich gerne zurückziehen möchte, weil ich es einfach nicht mag, wie auf einmal angefangen wird zu hetzen."

Olli Schulz, der von sich sagt, dass er "schon immer gut quatschen" konnte, wird eher wortkarg, wenn es um seine Biografie und ihn als Person geht:

"Es gibt diesen schönen Satz, den ich mal gelesen habe: Wenn man seine Lebensgeschichte zu oft erzählt und zu oft über sich selber erzählt, dann glaubt man sich selber irgendwann nicht mehr. Und da ist immer das Problem, dass ich so eine Definitionsfragen äußerst schwierig finde. Wer ist man?"

*) Korrekturhinweis: Wir haben eine inhaltliche Dopplung entfernt und eine Zwischenüberschrift redaktionell überarbeitet.



Olli Schulz und Matthias Hanselmann (Deutschlandradio / Jana Demnitz)Olli Schulz mit Moderator Matthias Hanselmann (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

Mehr zum Thema

Aus beim RBB - Jan Böhmermann und Olli Schulz gehen zu Spotify
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 26.04.2016)

"Neo Magazin Royale" - Böhmermann wieder auf Sendung - aber nur im TV
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 25.04.2016)

Im Gespräch

Vom Geben und NehmenDie Kunst des Schenkens
Ein junger Mann sitzt auf einer Bank und hält ein kleines, in goldenes Papier verpacktes, Geschenk in der Hand. (picture alliance / dpa-tmn / Christin Klose)

Weihnachten naht und damit für viele der Geschenkestress. Das Weihnachtsgeschäft beschert dem Einzelhandel einen Umsatz von mehr als 100 Milliarden Euro. Aber worin bemisst sich der Wert eines Geschenkes? Wie können wir mit Freude geben und nehmen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur