Samstag, 30.05.2020
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 22.07.2014

SimulationSpielend zum Erfolg?

Wie die Gamification in die Wirtschaft Einzug hält

Von Gabi Schlag und Dörte Wustrack

Podcast abonnieren
Messebesucher stehen 2011 in Köln auf der Gamescom an Computertastaturen.  (Oliver Berg dpa/lnw)
Spieler vor ihren Computern (Oliver Berg dpa/lnw)

Gamification heißt der Trend, wonach die Prinzipien und Mechanismen von Computerspielen auf andere Lebensbereiche wie Schule, Universität und Beruf übertragen werden.

In vielen Bereichen unseres Alltags ist dieser Transfer bereits Realität. Jetzt zieht die Wirtschaft nach. Einsatzgebiete reichen von Personalrekrutierung und Mitarbeitertraining über Marketing bis zu Produktentwicklung.

Wie jede neue Idee oder Technologie hat auch Gamification Kritiker auf den Plan gerufen. Sie halten den Trend für überbewertet oder sehen in der Gamification ein Manipulationsinstrument.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Zeitfragen

Literatur in Zeiten der KrisePest Reset
Seuchenmasken aus Papier sind an einer Wand befestigt. Eine Sonderausstellung in Herne zeigte die Geschichte der Pest und ihre globalen Auswirkungen Ende 2019.  (dpa/Fabian Strauch)

Der Klassiker "Die Pest" von Albert Camus erfährt mit der Corona-Pandemie eine Renaissance. Denn es steckt offenbar vieles drin von dem, was wir zur Zeit erleben. Auch Dystopien wie "1984" von George Orwell erzählen von Ohnmacht und Katastrophen. Mehr

ADHS bei ErwachsenenWenn der Kopf ein Rummelplatz ist
Unscharfe Silhouetten eines Karussels verschwimmen mit den Umrissen der mitfahrenden Menschen. (Eyeem/ Rick Engdahl)

Das Gefühl von Getriebensein, nicht abschalten können, fehlende Impulskontrolle: Nicht nur bei Kindern sind das mögliche Anzeichen von AD(H)S. Auch 2 Millionen Erwachsene sind betroffen - oft ohne es zu wissen, schätzt das Portal "adhs-deutschland".Mehr

GeschlechterklischeesComeback der Mädchenstimme?
Eine Frau hält sich mit verschwischtem Makeup ein Smileymund vor das Gesicht. (Unsplash/ Sidney Sims)

Männerstimme = tief, Frauenstimme = hoch. Das war einmal. In den letzten 50 Jahren haben sich die Stimmen von Frauen und Männern angenähert. Außer in der Werbung oder bei Instagram: Dort feiern akustische Stereotype ein fröhliches Revival.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur