Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Samstag, 18.08.2018
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Album der Woche / Archiv | Beitrag vom 20.10.2008

"Simply Grand" von Irma Thomas

Irma Thomas: "Simply Grand" (Decca)
Irma Thomas: "Simply Grand" (Decca)

Irma Thomas ist lebende Musikgeschichte. Seit mehr als 50 Jahren im Geschäft trägt sie heute den Ehrentitel "Soul Queen of New Orleans". Die 67-jährige US-amerikanische Blues-, Soul- und Gospel-Sängerin wuchs in New Orleans auf und blieb ihrer Heimatstadt auch in allen Widrigkeiten treu.

Ihre ersten Hits hatte die Musikerin in den 60er-Jahren mit "Wish Someone Would Care" und "(You Can Have My Husband But) Don’t Mess With My Man". Die Rolling Stones machten Irma Thomas durch die Coverversion von "Time Is On My Side" bekannt. Auf ihrem neuen Studioalbum "Simply Grand" hält die Grammy- und Blues Music Award-Gewinnerin die musikalische Tradition ihrer Heimat Louisiana und New Orleans aufrecht, die geprägt ist durch Jazz und Cajun. Unterstützt wird Thomas durch zahlreiche namhafte Gastpianisten wie: Randy Newman, Dr. John, Henry Butler und Norah Jones.

CD der Woche im Radiofeuilleton:
Montag, 20. Oktober 2008 um 15.20 Uhr
Mittwoch, 22. Oktober 2008 um 09.20 Uhr
Freitag, 24. Oktober 2008 um 16.40 Uhr
Samstag, 25. Oktober 2008 um 11.20 Uhr

CD der Woche in der Ortszeit:
Montag, 20. Oktober 2008 um 8.50 Uhr
Mittwoch, 22. Oktober 2008 um 6.20 Uhr
Freitag, 24. Oktober 2008 um 8.40 Uhr

"Simply Grand" – dieser Titel ist nicht übertrieben für das neue Album von Irma Thomas, denn es ist "einfach großartig". In 14 wunderbaren Duetten mit den besten New Orleans Pianisten und anderen Gästen am Klavier bestätigt Irma Thomas ihren Ruf als Soul-Königin von New Orleans. Zwischen Irma Thomas charakterstarkem Gesang und den unterschiedlichen, aber jeweils tief im New Orleans Feeling verwurzelten und virtuos vorgetragenen Pianostilen entstehen immer wieder neue Spannungsmomente.
(Christiane Gerischer)

Trotz ihrer 67 Jahre klingt Irma Thomas Stimme frisch, reif zwar, aber beweglich und kräftig, überhaupt nicht brüchig. Sie ist absolute Herrin ihrer Stimmbänder, der Klang ist lieblich, wenn Irma Thomas es will und rau und kratzig, wenn sie es will. Auf dieser CD wechseln sich lässige Momente, sinnliche, verzweifelte und ganz beseelte ab. 14 gefühlvolle Songs, die leidenschaftliche Emotionen erzeugen, ohne Streicherschmalz und falsches Pathos! Das ganze ist -simply grand - einfach groß!
(Jutta Petermann)

Eine grandiose Stimme, mit der man gar nichts falsch machen kann. Ein Produzent (Scott Billington), der genau weiß, wie man mit einer sensiblen Musikerseele umgehen muss. Und eine Konzept-Idee, die zwar nicht revolutionär neu ist, die hier aber meisterhaft umgesetzt wird. Beste Voraussetzungen für ein außergewöhnliches Werk. Obwohl Irma Thomas wegen der sparsamen Instrumentierung viel Platz in den einzelnen Songs hat, dreht sie nicht übertrieben auf. Singt so, wie es am besten zu ihr passt: voller Beseeltheit, aber auch mit einem sympathischen Understatement. Echt, unverfälscht und sehr persönlich.
(Matthias Wegner)

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

PopmusikGereifter Weltstar
Das Cover des Albums "Ultraviolence" von Lana Del Rey (UMD/ Vertigo Berlin) (UMD/ Vertigo Berlin)

Mit ihrem Youtube-Hit "Video Games" wurde die US-Amerikanerin Lana Del Rey im Jahr 2011 über Nacht zum Weltstar. Auf ihrem neuen Album "Ultraviolence" zeigt sich die Sängerin von einer reiferen Seite.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur