Seit 17:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 11.05.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Die besondere Aufnahme / Archiv | Beitrag vom 01.01.2021

Silke Aichhorn: Leben mit der HarfeLebenslang frohlocken

Moderation: Stefan Lang; Gast: Silke Aichhorn

Die Musikerin steht in rotem Kleid neben ihrer Harfe, beide vor einer massiven, steinernen Mauer. (Silke Aichhorn / Markus Aichhorn)
Silke Aichhorn ist Harfenistin mit Leidenschaft und Humor, wie ihr Buch beweist. (Silke Aichhorn / Markus Aichhorn)

Als Harfenistin ist man Klischees ausgesetzt, hat immer 40 Kilogramm hochsensibles Instrument im Schlepptau und muss ein breites Repertoire bereithalten: von Komödienstadel bis Debussy. Langweilig wirds nie - bestätigt Harfenistin Silke Aichhorn in ihrem Buch.

Silke Aichhorn ist Harfenistin. Studiert hat sie ihr Instrument bis 1997 in Lausanne und Köln. Nun ist sie in vielen Berufsfeldern unterwegs: als Harfen-Solistin, im Orchester, als Kammermusikerin, Musikvermittlerin, Pädagogin, Buchautorin, "Hörmusik"-CD-Label-Eigentümerin und Notenverlegerin.

Eine junge Frau in schwarzem Hosenanzug steht etwas hinter ihrer großen Konzertharfe und lächelt. (Silke Aichhorn / Gerhard Nixdorf)Silke Aichhorn mit ihrer 40 Kilogramm schweren Begleiterin, ihrer Konzertharfe. (Silke Aichhorn / Gerhard Nixdorf)

"Lebenslänglich frohlocken" ist ihr Lebensmotto. Und so heißt auch ihr Buch, in dem sie launig von ihren Konzerterlebnissen auf großen Bühnen und privaten Feiern berichtet - auch ein Thema der Sendung.

Zudem erklingen in dieser halben Stunde Werke von Silvius Leopold Weiss, Jean Philippe Rameau, Michail Glinka, Felix Godefroids Venice und Cagatay Akyol.

Mehr zum Thema

Kammermusik mit Harfe von Claude Debussy und Maurice Ravel - Wettkampf der Götter
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 04.03.2018)

Musikinstrumente für Spitzenorchester - Warum eine Harfe 200.000 Euro kosten kann
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 15.12.2017)

Musik - Heilende Saiten
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 18.12.2017)

Konzert

Staatskapelle Weimar spielt "Sardanapalo"Liszts Opernprojekt
Nachkolorierte Zeichnung des älteren Komponisten mit fast schulterlangen, dichten, weißen Haaren und freundlichem Gesicht. (IMAGO / Artokoloro)

Franz Liszt'S Großvorhaben, Musik und Dichtung wollte er zu einer Einheit verschmelzen, setzte er in Weimar mit "Divina Commedia" von Dante um. Dafür ließ er seine Oper "Sardanapalo" unvollendet liegen. Die Rekonstruktion präsentiert die Staatskapelle Weimar.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur