Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.03.2017

"Silence" von Martin ScorseseAuf der Suche nach Gnade und Erlösung

Von Anke Leweke

Podcast abonnieren
Pater Rodrigues (Andrew Garfield, vorne stehend) zelebriert die Heilige Messe für die christlichen Dorfbewohner im Geheimen. (2017 Concorde Filmverleih GmbH)
Pater Rodrigues (Andrew Garfield, vorne stehend) zelebriert die Heilige Messe für die christlichen Dorfbewohner im Geheimen. (2017 Concorde Filmverleih GmbH)

In Martin Scorseses "Silence" reisen zwei portugiesische Jesuiten um 1640 nach Japan, um ihren Mentor zu finden. Dort treffen sie auf Hinrichtungen und Folter. Der Regisseur scheint mit seinem neuen Werk symbiotisch verwachsen zu sein.

Schon seit den 90er-Jahren interessiert sich Martin Scorsese an dem auf realen Ereignissen basierenden Buch "Silence" um zwei Jesuiten aus Portugal, die in Japan um 1640 ihren Mentor suchen, der Gerüchten zufolge von Glauben abgefallen sei. Auch mit diesem Projekt scheint Scorsese wie symbiotisch verwachsen zu sein. Religion und Glauben sind der rote Faden durch seine Filmografie.

Nicht nur in seinen Filmen ("Kundun", "Die letzte Versuchung"), die sich explizit mit diesen Themen beschäftigen, sind seine Helden stets auf Suche nach Gnade, Versöhnung und Erlösung. Seinen neuen Film "Silence" legt er als Passionsgeschichte an: Die beiden Pater müssen mit ansehen, wie Menschen aufgrund ihres christlichen Glaubens gefoltert oder hingerichtet werden. Immer wieder blicken sie in den Himmel, doch sie werden kein Zeichen erhalten.

Die Vogelperspektive wiederum vermeidet Scorsese weitgehend, das Unternehmen der beiden Jesuiten soll als durchaus irdisch dargestellt werden. Ihr Flehen, sich für die anderen zu opfern, wird von den japanischen Machthabern nicht erhöht. Vielmehr bieten sie an, die Gefangenen freizulassen, wenn sie ihrem Glauben abschwören. Sie müssen nur mit dem Fuß auf eine Gottesikone. Der Glaube muss sich auch in diesem Scorsese-Film der Vernunft stellen.

"Silence" von Martin Scorsese
USA 2016
161 Minuten
FSK: ab 12
Mit: Andrew Garfield, Adam Driver, Liam Neeson, Tadanobu Asano

Mehr zum Thema:

TV-Serie von Scorsese und Jagger - Geld, Sex und Zynismus
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 15.2.2016)

"Taxi Driver" von Martin Scorsese - Der Referenzfilm für den postmodernen Stil
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 8.2.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMit Igor Levit durch die Weltgeschichte
Portrait von Igor Levit bei einem Interview. (picture alliance /AP Images / Tomoko Hagimoto)

"Der Freitag" wollte von Igor Levit wissen, wann er zuletzt U-Bahn gefahren ist, was er an Angela Merkel schätzt und was er vom neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans hält. Kurz vorweg: An Merkel schätze er ihre nicht vorhandene männliche Eitelkeit.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur