Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 23.01.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Signale

Sendung vom 01.05.2007
Verliert die Gesellschaft den Bezug zu ihren Wurzeln? (AP)

Konservativ - ein Überlebensimperativ

Wer sich heute als Konservativer bekennt oder als solcher bezeichnet wird, muss entweder mit mitleidigem Lächeln, vielleicht sogar Empörung rechnen oder gar ertragen, mitverantwortlich gemacht zu werden für einen möglichen zukünftigen Faschismus in Deutschland.

Sendung vom 29.04.2007
Surfen im Netz (AP)

Hass, Schmerz und Unglück

Einst sagte ein ungarischer Autor, die unendliche Welt passe in einen Sack. Die Welt passt in eine Kiste, könnte man heute sagen. Es reicht, ein eigenes Zimmer, einen Computer und eine Internetverbindung zu haben. Dann ist man in seinen geschützten Raum, hat die Welt bei sich und gleichzeitig ist man selbst in der Welt.

Sendung vom 22.04.2007
 Wolfgang Sofsky (privat)

Entschuldigungen und Rechtfertigungen

Seit ein, zwei Jahrzehnten hat sich in der Politik ein seltsamer Brauch entwickelt. Nach einer törichten Rede, einem unkorrekten Vergleich oder einer historischen Lüge wird der Missetäter aufgefordert, sich in aller Form zu entschuldigen. Meist reagiert der Angeklagte mürrisch, weiß von nichts, redet sich heraus, bis die Aufmerksamkeit schwindet oder ein Machtwort ihn zu tätiger Reue zwingt.

Sendung vom 15.04.2007
Blick in einen Hörsaal (AP)

Kein Grund zum Schönreden

Deutschland hat zu wenig Abiturienten, zu wenig Studenten und zu wenig weibliche Professoren. So schallt es spätestens nach jeder PISA-Studie durchs Land. Alle starren gebannt auf die Vergleichszahlen des europäischen Auslands und berücksichtigen lieber nicht, dass sich Äpfel und Birnen nicht vergleichen lassen.

Sendung vom 09.04.2007
Deutsches Historisches Museum (AP)

Ist die Zeit gekommen, um das Geschichtsbild zu ändern?

Faktisch ist jedoch immer noch ein Tatbestand in Deutschland weitgehend tabuisiert. Nämlich dass es sich beim Zweiten Weltkrieg auch um einen Kampf zwischen zwei Ideologien handelte, von denen jede den Willen hatte, die nach ihrer Auffassung tödlich gefährdete oder verirrte Menschheit durch die Beseitigung einer verhängnisvollen Realität auf einen besseren Weg zu bringen.

Sendung vom 08.04.2007
Blick auf den Globus (Stock.XCHNG / Steve Gray)

Ist die Zeit gekommen, um das Geschichtsbild zu ändern?

Aus Anlass des Streits zwischen dem italienischen und dem kroatischen Staatspräsidenten über die Einschätzung von Ereignissen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 war in einem Leitartikel der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ zu lesen, es sei „höchste Zeit, ein Geschichtsbild zu ändern, das Europa in Sieger und Besiegte“ aufteile.

Sendung vom 06.04.2007
Sind die Deutschen besonders ängstlich? (AP)

Wie erwachsen sind die Deutschen?

Erst letzte Woche wieder, bei Sabine Christiansen, wurde das verstaubte und noch immer halbschicke Thema aufgekocht: Warum blicken die Deutschen so ängstlich in die Zukunft? Warum sind sie so pessimistisch - wo sie doch Export-Weltmeister sind? Warum wollen sie nicht positiver denken?

Sendung vom 01.04.2007
Inhaftierter RAF-Terrorist Christian Klar (AP Archiv)

Über Gnade

Die jüngste Debatte um eine vorzeitige Haftentlassung des Exterroristen Christian Klar aufgrund eines Gnadenakts des Bundespräsidenten hat an ein Institut erinnert, das so recht weder in den Rechtsstaat noch in die Demokratie passen will: das Recht der Begnadigung.

Sendung vom 25.03.2007
Blick in den Plenarsaal des Bundestages (AP)

Feindliche Brüder

Wissenschaft und Politik sind feindliche Brüder, müssen aber immer wieder zueinander finden. Was sie unterirdisch verknüpft, ist die staatliche Finanzierung, dann aber die Themen, mit denen sie sich befassen - genau hier trennen sich aber die beiden Brüder und sehen sich wieder nur vor Gericht - vor Gericht im übertragenem Sinne: zu den Hearings über große politische Streitfragen werden Wissenschaftler geladen und fungieren dort wie in einer Zeugenvernehmung.

Sendung vom 18.03.2007

Raus aus dem Kindergarten!

Wir vergreisen, erzählen sie uns, die netten jungen Damen und Herren aus der meinungsprägenden Klasse. Irrtum, sage ich. Wir leben, im Gegenteil, in einer zunehmend infantilen Gesellschaft. In Legoland, wo die Überraschungseier auf den Bäumen wachsen. Im Reich von Gut und Böse, von Verdammnis und Erlösung, von Schwarz und Weiß. Im Universum Holzschnitt, mit anderen Worten.

Sendung vom 11.03.2007
Präsidentschaftskandidatin Ségolène Royal (AFP)

Ratlose Intellektuelle

"Die Welt", bemerkte Alexis de Tocqueville in seinen Memoiren, "ist eine seltsame Bühne. Auf ihr gibt es Augenblicke, in denen die schlechtesten Stücke diejenigen sind, die den meisten Erfolg haben". Die französische Präsidentschaftswahl, deren erste Runde Ende April stattfindet, könnte dafür einen neuen Beleg liefern, zumal sich die beiden aussichtsreichsten Kandidaten durch Populismus auszustechen suchen.

Sendung vom 04.03.2007
Deutsche Fußballhooligans (AP)

Vulgarität

Rüpel finden sich überall: auf der Straße, im Stadion, im Bierzelt oder im Fernsehstudio. Ihre Zahl ist groß, denn sie sind längst medientauglich und gesellschaftsfähig. So populär sind ihre Unsitten, dass Kritik sofort den Verdacht elitärer Arroganz oder prüden Spießertums aufkommen lässt. In Zeiten der Gleichheit wagt kaum jemand mehr, für distinguiert gehalten zu werden.

Sendung vom 25.02.2007
Ein Moslem liest im Koran (AP)

Fundamentalismus der Aufklärung?

Was ist eigentlich los in Europa, im freien Westen? In Großbritannien werden die Sparschweine aus den Banken geräumt, weil sie die religiösen Gefühle der Muslime verletzen könnten, die im Schwein ein unreines Tier sehen. In Italien erwägt man, Strände für die muslimischen Frauen abzusperren, damit sie bekleidet und von der gefürchteten dekadenten westlichen Nacktheit unbehelligt baden können.

Sendung vom 18.02.2007
Christian Klar (links) und Brigitte Mohnhaupt (AP)

Gesiegt hat der Rechtsstaat

Brigitte Mohnhaupt wird auf Bewährung entlassen, und ob Christian Klar begnadigt wird, entscheidet der Bundespräsident. Soweit alles klar und alles rechtens. Dieser Staat nimmt keine Rache und verlangt auch keine Reue - die man wahrscheinlich noch nicht einmal hören wollte. Aufklärung darüber, wer wann wen erschossen hat, wäre indes mehr als erwünscht.

Sendung vom 11.02.2007
Blick in einen Hörsaal (AP)

Auf dem Weg zur akademischen Unterschicht?

Von der eigentlichen Überraschung im Exzellenzwettbewerb der Universitäten wird selten gesprochen: Wie wenig Geld eigentlich verteilt wird und wie viel öffentliche Aufmerksamkeit damit mobilisiert worden ist. Die 380 Millionen Euro jährlich für Exzellenz entsprechen gerade 1,5 Prozent der pro Jahr in die deutschen Hochschulen fließenden Mittel.

Sendung vom 04.02.2007
Auspuffabgase eines Pkw (AP)

Mehr Ehrlichkeit - der Umwelt zuliebe

Haben wir nach dem Autokanzler Schröder nun auch eine Autokanzlerin, die den Brüsseler Eurokraten sagt: So nicht - basta? Angela Merkel versucht sich im Spagat zwischen Ökonomie und Ökologie, denn die Absicht, bis 2012 den Kohlendioxyd-Ausstoß von Automobilen pro gefahrenen Kilometer auf 120 mg zu begrenzen, würde vor allem Deutschland in Mitleidenschaft ziehen.

Sendung vom 28.01.2007
Palast der Republik vor dem Abriss (AP)

Sehnsucht nach Schönheit

Aus "Necessitet", um seiner neuen königliche Würde und dem Rang des Königlichen Staates zu genügen, ließ sich Friedrich I. von Preußen von Andreas Schlüter ein mächtiges und prächtiges Schloss bauen, "welches den ersten Gebäuden Europas in jeder Hinsicht gleichgestellt werden kann", wie Schinkel urteilte. Es bestand keine Notwendigkeit, den im Krieg nur leicht beschädigten Palast im August 1950 zu beseitigen.

Sendung vom 21.01.2007
 Wolfgang Sofsky (privat)

Politik des Verbots

Zuerst durfte man den Rasen nicht betreten, dann verbannte man Lust und Spiel in geschlossene Bezirke, und nun besetzt das Verbot die Privaträume, die Köpfe und Körper. Nach einer kurzen Episode relativer Ungezwungenheit gerät der Untertan erneut unter die Fuchtel selbsternannter Sittenwächter, Sprachpolizisten und beamteter Agitatoren der Volksgesundheit.

Sendung vom 14.01.2007

Ein freies Land - nicht nur für Männer

Vom neuen Diskriminierungsgesetz profitieren vor allem die Anwälte. Auch das Bundesverdienstkreuz für Alice Schwarzer ist kein Sieg des Feminismus, sondern recht eigentlich die Entsorgung des Problems. Aber wo bleibt die Solidarität mit Frauen, die ihren Kampf für Gleichberechtigung womöglich mit dem Tod bezahlen müssen?

Sendung vom 07.01.2007
Rumänen feiern den EU-Beitritt ihres Landes (31.12.2006) (AP)

Zurück nach Europa!

Wenn man etwas erreichen will, soll man die Augen schließen und sich seine Ziele bildlich vorstellen. Dann die Augen öffnen, die Ärmel hochkrempeln und handeln. Und dabei sich so verhalten, als wäre alles schon längst geschehen. Das Angestrebte längst erreicht. Visionen soll man haben. Denn wer alle seine Sinne anspannt, wer seine Träume mit aller Kraft visualisiert, der hat seine Zukunft in der eigenen Hand.

Sendung vom 01.01.2007
Bundeskanzlerin Angela Merkel  (AP)

Hohe Erwartungen, große Illusionen

Die Bundeskanzlerin will den Verfassungsprozess in Europa neu beleben. Das kann nur heißen, die Menschen in den Ländern, in denen das möglich ist, so lange abstimmen zu lassen, bis aus der Ablehnung Zustimmung geworden ist.

Sendung vom 31.12.2006
Fanmeile während der Fußball-WM (AP)

Was verbessert werden sollte

Das ist das Vertrackte an dieser Jahreswende. Normalerweise macht man Listen über das, was bitte besser gemacht werden sollte im kommenden Jahr. Allerdings: Wie kann man das überhaupt? Das zurückliegende Jahr ist, aus deutscher Sicht, nicht zu toppen.

Sendung vom 26.12.2006
Um einen Gegenstand ganz zu beherrschen, muss man ihn um seiner selbst willen studieren.  (AP)

Fit für den Wettbewerb?

Zum Lumpenproletariat gehörten für Karl Marx alle, die am Produktionsprozess nicht teilnehmen - Bettler, Landstreicher, Prostituierte oder Vagabunden. Im "Spiegel" wurden unlängst Studenten, die Geisteswissenschaften studieren und sich damit einer brotlosen Kunst widmen, einem allerdings hoch gebildeten Lumpenproletariat zugeordnet.

Sendung vom 25.12.2006
Der christliche Gedanke, dass in diesen Nächten ein Licht aufgeht. (DRadio)

Weihnachten und verblasste Mythen

Die Nächte, die vor uns liegen, führen in den matriarchalischen Urgrund unserer Kultur zurück. In der heiligen Zeit "zwischen den Jahren" passt eine alte Göttin auf, dass die Sabbatruhe eingehalten wird. Wenn sie nachts in der erstarrten Natur umhergeistert, guckt sie in das eine oder andere Fenster – und wehe, sie erwischt jemanden beim Arbeiten!

Sendung vom 24.12.2006
Bedürfnis nach einer neuen Frömmigkeit  (AP)

Das Gerücht von der neuen Religiosität

Es geht ein Gerücht um in Europa: Immer mehr Bewohner des alten Kontinents, die zumeist gottferne gelebt hätten, suchten heute nach neuer geistiger Bindung zu einem Höheren. Man gibt der Suche unscharfe Namen: neue Spiritualität‚ Rückkehr zur Religion, zur Religiosität.

Seite 2/7

Nächste Sendung

01.01.1970, 01:00 Uhr

Informationen zur Sendung

Im Rahmen der Wochenendreform im Oktober 2007 wurde die Sendung Signale eingestellt.

Januar 2020
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur