Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 22.04.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.02.2016

Siegfried Zielinski über seinen Vorgänger"Sloterdijk ist missverstanden worden"

Siegfried Zielinski im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Blick auf das Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe (picture alliance / dpa / Uli Deck)
Blick auf das Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe (picture alliance / dpa / Uli Deck)

Siegfried Zielinski ist neuer Leiter der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Seinen Vorgänger im Amt, Peter Sloterdijk, nahm er in Schutz. Sloterdijks Äußerungen zur Flüchtlingspolitik seien einfach missverstanden worden.

Siegfried Zielinski gründete vor über 25 Jahren die Kunsthochschule für Medien Köln und lehrte zuletzt unter anderem an der Universität der Künste in Berlin. Der Medientheoretiker gilt als Visionär des akademischen Betriebs, er etablierte neue Medien an der Universität, als viele Kollegen das für Unsinn hielten. Auch heute noch setzt er sich dafür ein, akademische Strukturen und Studienfächer immer wieder zu hinterfragen.

Allerdings dürfte seine intellektuelle Arbeit erstmal in den Hintergrund treten, denn an der Hochschule in Karlsruhe wird seit Monaten darüber diskutiert, wie man mit Marc Jongen, Philosophie-Dozent und AfD-Mitglied, umgeht. Assistent des neuen Rektors wird Jongen jedenfalls nicht. "Herr Jongen wird ein normaler Angestellter der Hochschule sein wie andere auch", sagt Zielinski

Marc Jongen ist nicht wegen AfD-Zugehörigkeit kündbar

Zielinski äußerte zwar großes Unverständnis, wie sich ein Intellektueller einer Partei wie der AfD anschließen könne, verwies aber darauf, dass Jongen Mitglied einer legalen Partei sei "und damit auch nicht kündbar".  Außerdem sei Marc Jongen seit vielen Jahren an der Hochschule "und hat das, was er heute unterrichtet, auch vor zehn oder 15 Jahren unterrichtet, und niemand hat sich darüber aufgeregt".

Gleichzeitig nahm Zielinski seinen Amtsvorgänger Peter Sloterdijk in Schutz, der wegen seiner Äußerungen zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und zur Funktion von Grenzen in die Kritik geratenen ist. "Ich glaube, Peter Sloterdijk ist da in vielerlei Hinsicht auch missverstanden worden. Er provoziert ja gerne und hat das immer wieder auch getan, auch in anderen thematischen Zusammenhängen", sagte Zielinski. "Peter Sloterdijk als prinzipiell konservativen Philosophen hinzustellen, halte ich für ein Abenteuer."

Mehr zum Thema

Berliner Ensemble - Sloterdijk, Gottschalk und "Der kleine Prinz"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.12.2015)

Welttag der Philosophie - Die solide Reflexion der Dinge
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 19.11.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNotre-Cœur
Blumen liegen vor Notre-Dame in Paris. (imago images | PanoramiC)

"Notre-Dame ist das alte, große Herz dieser herrlichen Stadt", schreibt Alex Capus in der "NZZ". Und wenn das Herz betroffen ist, ist kein Wort zuviel. Zuhauf gibt es Ratschläge, Liebesbekundungen in Millionenhöhe und Hoffnungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur