Seit 15:30 Uhr Tonart

Dienstag, 18.09.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.02.2016

Siegfried Zielinski über seinen Vorgänger"Sloterdijk ist missverstanden worden"

Siegfried Zielinski im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Blick auf das Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe (picture alliance / dpa / Uli Deck)
Blick auf das Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe (picture alliance / dpa / Uli Deck)

Siegfried Zielinski ist neuer Leiter der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Seinen Vorgänger im Amt, Peter Sloterdijk, nahm er in Schutz. Sloterdijks Äußerungen zur Flüchtlingspolitik seien einfach missverstanden worden.

Siegfried Zielinski gründete vor über 25 Jahren die Kunsthochschule für Medien Köln und lehrte zuletzt unter anderem an der Universität der Künste in Berlin. Der Medientheoretiker gilt als Visionär des akademischen Betriebs, er etablierte neue Medien an der Universität, als viele Kollegen das für Unsinn hielten. Auch heute noch setzt er sich dafür ein, akademische Strukturen und Studienfächer immer wieder zu hinterfragen.

Allerdings dürfte seine intellektuelle Arbeit erstmal in den Hintergrund treten, denn an der Hochschule in Karlsruhe wird seit Monaten darüber diskutiert, wie man mit Marc Jongen, Philosophie-Dozent und AfD-Mitglied, umgeht. Assistent des neuen Rektors wird Jongen jedenfalls nicht. "Herr Jongen wird ein normaler Angestellter der Hochschule sein wie andere auch", sagt Zielinski

Marc Jongen ist nicht wegen AfD-Zugehörigkeit kündbar

Zielinski äußerte zwar großes Unverständnis, wie sich ein Intellektueller einer Partei wie der AfD anschließen könne, verwies aber darauf, dass Jongen Mitglied einer legalen Partei sei "und damit auch nicht kündbar".  Außerdem sei Marc Jongen seit vielen Jahren an der Hochschule "und hat das, was er heute unterrichtet, auch vor zehn oder 15 Jahren unterrichtet, und niemand hat sich darüber aufgeregt".

Gleichzeitig nahm Zielinski seinen Amtsvorgänger Peter Sloterdijk in Schutz, der wegen seiner Äußerungen zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und zur Funktion von Grenzen in die Kritik geratenen ist. "Ich glaube, Peter Sloterdijk ist da in vielerlei Hinsicht auch missverstanden worden. Er provoziert ja gerne und hat das immer wieder auch getan, auch in anderen thematischen Zusammenhängen", sagte Zielinski. "Peter Sloterdijk als prinzipiell konservativen Philosophen hinzustellen, halte ich für ein Abenteuer."

Mehr zum Thema

Berliner Ensemble - Sloterdijk, Gottschalk und "Der kleine Prinz"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.12.2015)

Welttag der Philosophie - Die solide Reflexion der Dinge
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 19.11.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsRWE könnte enden wie Macbeth
Das Bild zeigt Polizisten, die im Hambacher Forst eine Demonstrantin festnehmen. (dpa/Christophe Gateau)

Der Streit um den Hambacher Forst nimmt shakespearesche Ausmaße an, schreibt die "Welt". Der Philosoph Bazon Brock sieht in der Eskalation im Wald sogar viele Parallelen zum Drama "Macbeth": Es gehe um Macht und Herrschaftspläne.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur