Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 27.05.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit | Beitrag vom 26.03.2019

Shitstorm gegen Abbas Khider Das Buch "Deutsch für alle" provoziert

Jo Lendle im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Buchcover: Abbas Khider: „Deutsch für alle. Das endgültige Lehrbuch“ (Buchcover: Hanser Verlag, Foto: Deutschlandradio-Maurice Wojach)
Der deutsch-irakische Schriftsteller Abbas Khider. Sein Buch "Deutsch für alle" ist eigentlich eine Satire, mancheiner fühlt sich offenbar davon angegriffen. (Buchcover: Hanser Verlag, Foto: Deutschlandradio-Maurice Wojach)

Der Schriftsteller Abbas Khider hat ein Buch über die deutsche Sprache geschrieben: "Deutsch für alle". Seitdem wird er im Netz massiv angefeindet und rassistisch beschimpft. Dabei sei das Buch vor allem eine Satire, betont sein Verleger Jo Lendle.

Abbas Khider war 27, als er den Irak verließ. Seit 20 Jahren lebt er in Deutschland. In seinen Büchern hat er von Gefängnishaft und Folter im Irak erzählt oder den bürokratischen Irrsinn des Asylverfahrens beschrieben.

Jetzt hat er eine Art Sprachlehrbuch geschrieben: Deutsch für alle. Deutsch, meint er, solle endlich leichter zu lernen und zu sprechen sein - nicht nur für Zugewanderte.

"Er erzählt in dem Buch auch Geschichten", sagt sein Verleger Jo Lendle: 

"Er schreibt nicht nur einen Neuentwurf der deutschen Sprache, sondern er gibt eben auch preis, wie es ist, aus der Fremde in diese Sprache zu kommen und die Sprache ist eben nicht die einladendste der Welt. Und erzählt sehr unterhaltsam, wie man dann verzweifelt an den Umlauten, den syntaktischen Regelwerken und so weiter."

Satire auf die deutsche Sprache

Abbas Khider hat in Deutschland Philosophie und Literatur studiert. Er habe eine Leidenschaft für die deutsche Sprache, so Lendle, aber er sei auch gegen alle Mauern angerannt, die das Deutsche so errichte.

Khiders Buch "Deutsch für Alle" schaffte es auf die Spiegel-Bestsellerliste, auf Facebook und Twitter dagegen wird der Autor mit rassistischen Kommentaren überzogen, sagt der Verleger:

"Im Netz drehen die Leute durch, wenn sie hören, jemand, der von woanders kommt, äußert sich über unsere Sprache. Da werden die Leute gerne etwas engstirnig und kommen mit absurden Unterstellungen und da wird’s auch richtig hart, also da äußern sich auch einige AfD-Leute in einer Weise, dass es wirklich unterste Geschmacklosigkeit ist. Hässlich ist es schon."

Dabei ist Khiders Buch alles andere als ernst gemeint. Die Ironiesignale findet man schon auf der ersten Seite, so Lendle:

"Im Vorspruch steht gleich schon: Dieses Büchlein ist ernsthafter, sprachwissenschaftlicher Schwachsinn." Das Buch sei ein großer Klamauk, erklärt der Verleger. "Bloß, es ist ein sehr kluger Klamauk, weil man dadurch erfährt, welche Besonderheiten die deutsche Sprache bereithält und welche besonders knifflig sind."

Die "Erfolgsgeschichte eines hier Angekommenen"

Diejenigen, die Khider im Internet beschimpfen würden, würden ihn absichtlich missverstehen, sagt Lendle: "Das provoziert natürlich entsprechende Kreise aufs Grundsätzlichste. Es ist eigentlich eine sprachlich ausbuchstabierte Erfolgsgeschichte eines hier Angekommenen. Und das provoziert."

Dabei gebe es eine große Diskrepanz zwischen dem Internet und der Realität. "Also bei Lesungen, Veranstaltungen, in Kritiken kapieren alle sehr schnell die Ironie und den Witz, die Gewitztheit dieses Buches", so Lendle. Abbas Khider begegne dem Hass im Netz derweil relativ entspannt:

"Er hat heute ein wunderschönes Gedicht gepostet von Rückert. Es ist ein kleines Gedicht über das Deutscheste der Deutschen und wie die deutsche Sprache mit dem Deutsch und Deutscher-Sein umgeht. Es ist die brillanteste Antwort, die man darauf geben kann: Einen der unseren zu zitieren, um die Deutsch-Quierligkeit der Deutschen noch mal auszustellen."

Abbas Khider: Deutsch für alle. Das endgültige Lehrbuch
Hanser, München 2019
128 Seiten, 14 Euro

(nho)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie weltumspannende Macht der Dummheit
Strache bei der Verkündung seines Rücktritts in Wien (picture alliance/APA/picturedesk.com)

In der "SZ" kommt der österreichische Schauspieler Josef Hader zu Wort. Darin legt er sarkastisch dem ehemaligen österreichischen Vizekanzler HC Strache, der sich nach seinem Rücktritt als Opfer inszenierte, eine Verschwörungstheorie ans Herz.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur