Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 14.10.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.09.2016

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"

Anita Haviv-Horiner im Gespräch mit Frank Meyer

Podcast abonnieren
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa /Picture alliance EPA Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet.

Anita Haviv-Horiner gehört zu denen, die den Tod des früheren israelischen Präsidenten Shimon Peres besonders betrauern - dies umso mehr, als dessen Engagement für den Friedensprozess erfolglos war. Die jetzige, rechtsorientierte Regierung tue immer wieder öffentlich kund, dass sie "nicht wirklich an eine Möglichkeit des Friedens mit den Palästinensern glaubt", so Haviv-Horiner. Auch bei den Palästinensern gebe es sehr radikale Stimmen. So sei die Vorstellung, die mit Oslo verbunden war, mittlerweile "sehr in die Ferne gerückt".

Die israelische Linke hat kaum Einfluss

Dabei gäbe es Lösungen, meint die Bildungsexpertin vom deutsch-israelischen Austausch: "Sie sind alle in der Schublade, aber es fehlt am politischen Willen." Man müsse auch "offen bekennen", dass die israelische Linke sehr wenig Einfluss habe - auch wenn sich Organisationen wie "Peace now" weiter für eine Zwei-Staaten-Lösung einsetzten. Es gebe zudem neue Allianzen in der Region: So sähen Ägypten und Saudi-Arabien Israel heute nicht mehr als Feind, sondern als Verbündeten gegen den radikalen Islamismus.

Zum Tod des ehemaligen Präsidenten sagte Haviv-Horiner: "Shimon Peres war eine Stimme, die immer dagewesen ist. Irgendwie wiegten wir uns alle in der Illusion, dass er in gewisser Weise auch unsterblich sei." 

Mehr zum Thema

Zum Tod von Shimon Peres - "Mahner für den Frieden"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 28.09.2016)

Zum Tod von Shimon Peres - Politiker mit großem Gestaltungswillen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 28.09.2016)

Schimon Peres' Vermächtnis - "Es gab eine Wende in seinem Leben"
(Deutschlandfunk, Interview, 28.09.2016)

Moshe Zimmermann (Historiker) - "Rechte in Israel sehen Peres als Verräter"
(Deutschlandfunk, Interview, 28.09.2016)

Reaktionen auf den Tod von Shimon Peres - "Trotz Grausamkeiten den Deutschen die Hand gereicht"
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 28.09.2016)

Interview

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur