Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 18.02.2015

Sextourismus in Völklingen"Wir wollen keine Bordelle"

Von Tonia Koch

Die Beine von Komparsinnen am 19.02.2003 bei Dreharbeiten am Set in Berlin zum ZDF Film "Rotlicht IV - Im Dickicht der Großstadt.  (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)
Das Rotlicht-Milieu im Saarland zieht auch immer mehr Franzosen an (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Weil Prostitution in Frankreich deutlich strenger geregelt wird als in Deutschland, wird das Saarland immer stärker zum Ziel französischer Sextouristen. Auch in Völklingen soll ein neues Großbordell entstehen. Die Bürger sind entsetzt.

Der Völklinger Bürgermeister Wolfgang Bintz hat Mühe, sich Gehör zu verschaffen. Die Gegner des geplanten Bordells sind aufgebracht.

"Scheiße ist das einfach. Es ist direkt an der Hauptstraße. Es sind spielende Kinder, viele Jugendliche da."

"Wir befürchten eine Wertminderung unserer Grundstücke."

"Grundsätzlich bin ich gegen solche Häuser. Gerade in der Größe, weil, das ist doch schon industriemäßige Menschenausbeutung und das stört mich daran."

Bintz hat zwar keine zündende Idee wie er das Bordell verhindern könnte, aber er ist zumindest vor Ort und hält in der Bürgerversammlung den Kopf hin.

"Ich habe versucht, den Leuten klar zu machen, dass ich auf ihrer Seite stehe, mir stinkt das auch, dass mit so einem Geschäftsmodell so viel Geld verdient werden kann."

Das geplante Prostitutionsgesetzt entfaltet keine Wirkung

Geplant ist der Umbau einer stillgelegten Glashütte. Die entstehenden Zimmer sollen gewerblich vermietet werden. Im Klartext ist also der Betrieb eines Bordells vorgesehen. Die Kommune hat lediglich die Chance, die Möglichkeiten, die ihr beispielsweise das Baurecht oder der Denkmalschutz einräumen, zu nutzen, um das Vorhaben für den Investor so unattraktiv wie möglich zu machen. Das geplante neue Prostitutionsgesetz entfaltet an dieser Stelle keine Wirkung. Schließlich gilt vorgesehene Überprüfung der persönlichen Zuverlässigkeit nicht für den Bauherrn sondern für den Betreiber des Bordells. Die Saarbrücker Oberbürgermeisterin Charlotte Britz hätte es daher gerne gesehen, wenn der Bund die Baunutzungsverordnung angepasst hätte:

"Das ist für uns eine riesen Aufgabe, die Bebauungspläne alle entsprechend zu gestalten. Dazu haben wir gar nicht genügend Mitarbeiter und deshalb wäre es wichtig, über die Baunutzungsverordnung gewisse Gebiete zu verschließen, einfach zu sagen, wir wollen keine Bordelle in dieser Stadt."

In Frankreich sind Bordelle und Straßenprostitution verboten

Daraus wird nichts. Die Städte, deren Ausgangslage höchst unterschiedlich ist, müssen sehen, wie sie klar kommen. Das Saarbrücker Stadtgebiet zum Beispiel grenzt unmittelbar an Frankreich und dort herrschen im Hinblick auf die Prostitution viel strengere Gesetze. Bordelle sind verboten und auch die Straßenprostitution ist nicht gestattet. Das führt dazu, dass französische Freier Sexdienste in Deutschland nachfragen. Für Investoren, wie den schwäbischen Großbordellbetreiber Jürgen Rudloff, war das der Grund, sich für Saarbrücken als Standort eines neuen Großbordells zu entscheiden. Die Stadt musste genehmigen. Pech für die Stadt ist, dass sie an der Schnittstelle zweier unterschiedlicher Rechtssysteme liegt, sagt die französische Justizministerin, Christiane Taubira:

"Frankreich ist strikt gegen Prostitution und hat die UNO-Konvention zur Unterbindung des Menschenhandels und der Prostitution anderer unterzeichnet."

Kulturelle Unterschiede links und rechts der Grenze

Die Konvention, die von Deutschland nicht ratifiziert wurde, unterscheidet im Rahmen der Prostitution nicht zwischen freiwillig und unfreiwillig, es sei daher nur folgerichtig, dass Frankreich versuche, die ohnehin schon strengen Prostitutionsgesetze noch zu verschärfen. Auch wenn keine optimale gesetzliche Lösung gefunden werde, sei die Botschaft an die Bevölkerung eindeutig, sagt Taubira:.

"Es ist inakzeptabel, dass Frauen in Situationen geraten, sich verkaufen zu müssen."

Die französische Sicht ist von der deutschen Auffassung, dass die legale Prostitution ein Geschäft wie jedes andere ist, meilenweit entfernt. Und die kulturellen Unterschiede entfalten ihre praktische Wirkung in einer steigenden Zahl von Rotlichtbetrieben auf deutscher Seite entlang der Grenze.

Mehr zum Thema:

Prostitutionsgesetz - Die Kondompflicht wird eingeführt
(Deutschlandfunk, Aktuell, 04.02.2015)

Prostitution - Die Spur der 40.000
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 04.09.2014)

Prostitution - Ein Plädoyer für die Doppelmoral
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 27.08.2014)

Prostitution - Die Ästhetisierung der Sex-Arbeit
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 10.08.2014)

Prostitution in Frankreich - Bestrafung der Freier wieder ungewiss*
(Deutschlandfunk, Europa heute, 17.07.2014)

Saarbrückens Kampf gegen Prostitution
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 14.11.2013)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Länderreport

Islamkolleg in OsnabrückImame made in Germany
Gläubige beten mit Sicherheitsabstand in der Moschee des Islamischen Kulturzentrum. (dpa / picture alliance / Ole Spata)

Nach vielen Jahren Vorlauf wird nun das Islamkolleg in Osnabrück eröffnet. Die Teilnehmer sollen hier zu Imamen und Seelsorgern ausgebildet werden. Bisher kommen die meisten muslimischen Geistlichen aus dem Ausland.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur