Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 30.09.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Tonart | Beitrag vom 03.08.2020

Sexismus-Debatte um "Rolling Stone"-MagazinWieder keine Frau auf dem Cover

Annett Scheffel im Gespräch mit Andreas Müller

Beitrag hören
Joy Denalane steht im roten Kleid auf der Bühne. (imago / Christian Behring)
Die aus Berlin stammende Sängerin Joy Denalane beklagt Sexismus und Rassismus in der Musikindustrie. (imago / Christian Behring)

Die Aufregung war groß: Das Cover des "Rolling Stone" zeigt Bruce Springsteen statt Joy Denalane und Ilgen-Nur. Ihr Gespräch über Sexismus wird zur Randnotiz. Eine marktwirtschaftliche Entscheidung, sagt die Musikjournalistin Annett Scheffel.

Im Interview mit der deutschen Ausgabe des Musikmagazins "Rolling Stone" sprachen Joy Denalane und Ilgen-Nur Borali, die als Ilgen-Nur auftritt, noch darüber, wie unwahrscheinlich es sei, dass der "Rolling Stone" zwei Frauen auf dem Cover zeige.

Statt ihres Gesprächs über Rassismus, Sexismus und Homophobie in der Musikindustrie, aufs Cover zu heben, entschied sich das Magazin bei seiner August-Ausgabe dann tatsächlich für ein 45 Jahre altes Bild von Bruce Springsteen. Sein Album "Born to run" war vor 45 Jahren erschienen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Dass das Interview mit Denalane und Ilgen-Nur über Sexismus zur Randnotiz auf dem Titel wurde, mache sie fast schon wütend, sagt die Musikjournalistin Annett Scheffel. Andererseits sei das auch dem sehr altmodischen, deutschen Musikmarkt geschuldet.

Popmusik wird konsumiert statt debattiert

Stars, die vor 20 Jahren international funktioniert haben, würden hierzulande immer noch funktionieren. Deutsche kauften auch immer noch CDs. Popmusik werde in Deutschland gerne konsumiert, aber nicht als Teil einer gesellschaftlichen Debatte oder als Impulsgeber wahrgenommen. Sie diene mehr der Unterhaltung und solle Gemütlichkeit ausstrahlen. Und da setzten Deutsche auf Bewährtes.

Ilgen-Nur steht beim Lollapalooza Festival Berlin auf dem Gelände des Olympiastadions auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen)Frauen mit Gitarre kamen auf dem Cover von Musikzeitschriften nie vor, sagt Ilgen-Nur. (picture alliance / Britta Pedersen)

Mit der Entscheidung Bruce Springsteen auf dem Cover abzubilden, folge der "Rolling Stone" somit der Nachfrage, sagt Scheffel. Zahlreiche progressive Musikzeitschriften wie Spex oder Intro, die divers über Rockmusik berichteten, gebe es heute nicht mehr. Das gleiche Bild zeige sich beispielsweise in England.

Somit entstehe der Eindruck, so Scheffel, dass es zwar Menschen gebe, die progressiven Musikjournalismus konsumieren, aber diesen am Ende nicht als Zeitschrift kaufen würden.

(nis)

Mehr zum Thema

Sexismus im Deutschrap - "Den Begriff 'Fotze' zur Selbstermächtigung genutzt"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 28.07.2020)

Petition gegen Donaulied - Sexismus im Bierzelt-Schlager
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 15.06.2020)

Sexismus im Radio - Country-Musikerinnen in Nashville wehren sich
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 31.05.2019)

Tonart

Übersetzungen in der MusikText anpassen reicht nicht
Illustration von Köpfen, in denen Symbole für Musik und Texte zu sehen sind. (imago / Ikon Images / Stuart Kinlough)

Musik zu übersetzen, war früher gang und gäbe: Elvis und die Beatles sangen Ständchen auf Deutsch. So etwas ist eher selten geworden, aber es gibt sie noch, die übersetzten Songs. Am Welttag des Übersetzens stellen wir einige von ihnen vor.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur