Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 01.04.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

In Concert | Beitrag vom 23.03.2020

Seun Kuti & Egypt 80Ein Feuerwerk des Afrobeat

Moderation: Carsten Beyer

Beitrag hören
(Emilia Trog)
Seun Kuti & Egypt 80 beim Rudolstadt-Festival (Emilia Trog)

Seun Kuti, jüngster Sohn des 1997 verstorbenen nigerianischen Afrobeat-Pioniers Fela Kuti, steht für die Fortsetzung der musikalischen und politischen Missionen seines Vaters.

Als Fela Kuti starb, war sein jüngster Sohn Seun erst 14 Jahre alt. Trotzdem übernahm er ohne zu zögern die Rolle des Leadsängers in dessen Band "Egypt 80". Seitdem hat Seun Kuti fünf Alben aufgenommen. Er ist mehrfach um die Welt getourt und hat auch die politische Mission seines Vaters fortgeführt.

Politische Botschaften für Afrika

In seinen Texten wendet sich Seun Kuti gegen Missstände in seinem Heimatland Nigeria und preist den Panafrikanismus als Weg aus der Ausbeutung und der politischen Unmündigkeit des Kontinents. Auf dem musikalischen Fundament des  Afrobeat-Sounds seines Vaters findet Seun Kuti dabei immer wieder auch eigene musikalische Wege, seine Botschaften zeitgemäß zu transportieren.  

Wir haben das Konzert von Seun Kuti und seiner Band beim 29. Rudolstadt-Festival aufgezeichnet. Ein Feuerwerk des Afrobeat an der Saale!

Mehr zum Thema

Seun Kuti & Egypt 80 - Afrobeat nach Vaters Sitte
(Deutschlandfunk, On Stage, 22.03.2019)

In Concert

Ron Carter bei Pori JazzSouveränität in Person
Der US-Jazz-Bassist Ron Carter mit dem Ron Carter Golden Striker Trio beim Jantar Jazz Festival 2011 in Gdansk, Polen. (picture alliance / dpa / Adam Warzawa)

Ob das Pori Jazz Festival in Finnland in diesem Jahr stattfinden kann, steht noch in den Sternen. Zum Glück stehen uns die Mitschnitte aus dem vergangenen Jahr zur Verfügung. Zu den Höhepunkten 2019 zählte das Konzert des Bassisten Ron Carter und seiner Band.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur