Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 05.03.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 06.07.2020

Serie "Wortewandel"Schwarz, afrodeutsch, afrodiasporisch

Eine Reihe von Noelle O'Brien-Coker

Beitrag hören Podcast abonnieren
Illustration einer Frau mit im Wind wehenden Afro. (Imago / fStop Images / Malte Mueller)
In der Serie „Wortewandel – Sprache ohne Rassismus“ erklären Menschen, wie sie sich selbst bezeichnen und warum. (Imago / fStop Images / Malte Mueller)

Afrodeutsch - für manche ist dieser Begriff längst überholt, andere verwenden ihn immer noch ganz bewusst. Ist afrodiasporisch eine Alternative? Und: Wieviel Selbstermächtigung steckt im großen „S“ von Schwarz?

Schwarz, afrodeutsch, afrodiasporisch – alle drei Begriffe stehen für eine Art Selbstermächtigung. Darum geht es in dieser Folge der Serie "Wortewandel – Sprache ohne Rassismus".

Porträt von Judith. (Selma Lampart)Judith lebt in Köln und studiert und arbeitet dort im Bereich Sonderpädagogik/Kunsttherapie. Sie schreibt Texte und Zines unter dem Namen blackunrealities aus einer Schwarzen, queeren und feministischen Perspektive. (Selma Lampart)

Judith, die sich selbst als Schwarze deutsche Person bezeichnet, erläutert es so:

"Was bedeutet Schwarze Deutsche? Das bedeutet eine bestimmte Erfahrung; das bedeutet eine Unterdrückungserfahrung – leider – in erster Linie, die Schwarze Menschen vereint. Aber auch ein gemeinsames Erbe, eine gemeinsame Geschichte und Kultur und ja: Solidarität."

Porträt von Miriam. (Noelle O'Brien-Coker)Miriam ist Studentin der Kultur- und Medienwissenschaften in Düsseldorf. In ihrer aktivistischen Arbeit beschäftigt sie sich vor allem mit der Repräsentation Schwarzer Menschen in Deutschland. (Noelle O'Brien-Coker)

Für Miriam ist das Wort "afrodeutsch" in gewisser Weise problematisch:

"Gleichzeitig denke ich mir, dass es für andere Leute auch schwierig ist, sich mit dem spezifischen 'Afro'-Teil des Afrodeutschen zu identifizieren. Weil: Ich zum Beispiel war das letzte Mal mit drei in Ghana, ich weiß nicht wirklich, wie es ist, afrikanisch zu sein. Ich habe nicht die gleiche Erfahrung wie meine Eltern zum Beispiel, die auch hier sind."

Der wohl am wenigsten bekannte Begriff, "afrodiasporisch", könnte eine Brücke schlagen, so sieht es zumindest Judith:

"'Afrodiasporisch' unterscheidet sich für mich von 'afrodeutsch' darin, dass es weiter gefasst ist; das ist ein Wort, was nicht auf eine Nation bezogen ist. Denn das finde ich schade an 'afrodeutsch', dass es sich auf die Nationalität, deutsch, bezieht. Und mich dadurch, wenn ich das für mich verwende, von anderen Menschen trennt, die auch hier leben, auch Schwarz sind, aber sich nicht unbedingt als deutsch verstehen."

Mehr zum Thema

Serie "Wortewandel" - Ausländer, Kanake, Kanak
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 06.07.2020)

Serie "Wortewandel" - Schwarz, afrodeutsch, afrodiasporisch
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 06.07.2020)

Serie "Wortewandel" - Migrationshintergrund
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 06.07.2020)

Serie "Wortewandel" - PoC, BPoC, Brown People
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 06.07.2020)

Serie "Wortewandel" - Intersektional
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 06.07.2020)

Serie "Wortewandel" - Weiß
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 06.07.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

ImpfgeschwindigkeitDringend gesucht: der Krisenmodus
Ein Polizeibeamter wartet in einem Impfzentrum auf seine Corona-Impfung. (picture alliance / dpa / Marijan Murat)

Das Impfen gegen Covid-19 geht in Deutschland zu langsam voran. Der Krisenmanager Marcus Ewald fordert deswegen nun eine "nationale Kraftanstrengung". Nicht Impfgerechtigkeit, sondern allein die Schnelligkeit sei jetzt wichtig.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur