Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 23.09.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 14.12.2016

SerieWie Kulturschaffende dem "Whitelash" begegnen

Podcast abonnieren
Die Performerin Simone Dede Ayivi in einer Szene des Stücks "Black Bismarck" von andcompany & Co. im Theater HAU 2 in Berlin (imago  /DRAMA-Berlin.de)
Die Performerin Simone Dede Ayivi in einer Szene des Stücks "Black Bismarck" von andcompany & Co. im Theater HAU 2 in Berlin (imago /DRAMA-Berlin.de)

Die da und wir hier - diese simple Dichotomie eint Trump-, AfD- und Brexit-Anhänger. Wie positionieren sich Künstler und Kulturschaffende dazu?

Neo-Nationalismus, Brexit, Trump oder AfD: All diesen Entwicklungen ist gemein, dass sie bewusst Grenzen ziehen zwischen dem einen, das dazu gehört, und dem anderen, das ausgeschlossen ist.

Vielfach wird gefordert, die soziale Frage wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Auf Kosten der so genannten "Identitätspolitik", also dem Kampf gegen die Diskriminierung von Frauen, Homosexuellen oder Migranten. Wir sollten "Schluss zu machen mit dem Identitätszirkus", wie der Politikwissenschaftler Claus Leggewie forderte. Die Frustration der "weißen abgehängten Proletarier" wachse sich sonst noch zum veritablen Faschismus aus, befürchtet er. 

Deren Wut richtet sich dabei nicht nur gegen die kapitalistischen, sondern auch gegen die kulturellen Eliten. Die Wutbürger fühlen sich ihrer kulturellen Identität beraubt, weil andere - Flüchtlinge, Frauen oder Homosexuelle - vermeintlich bevorzugt werden.

Wie Künstler und Kulturarbeiter in Museen und Theatern diese gesellschaftliche und politische Entwicklung einschätzen und wie sie damit umgehen, fragen wir ab sofort in loser Serie in unserer Sendung "Kompressor".

5. Dezember: Esra Küçük, Leiterin der Jungen Islam Konferenz, und Schorsch Kamerum, Musiker

Porträt von Esra Kücük (imago/Jens Jeske)Esra Kücük, Leiterin des Gorki-Forums (Diskursprogramm am Maxim Gorki Theater) und Schorsch Kamerun, Musiker (Goldene Zitronen) und Theatermacher (imago/Jens Jeske)

Schorsch Kamerum und Esra Küçük im Gespräch mit Gesa Ufer

6. Dezember: Claus Leggewie, Politikwissenschaftler

Der Essener Politikwissenschaftler Claus Leggewie am 25. Februar 2015 (dpa / picture alliance / Marcel Kusch)Der Essener Politikwissenschaftler Claus Leggewie am 25. Februar 2015 (dpa / picture alliance / Marcel Kusch)

Claus Leggewie im Gespräch mit Max Oppel

8. Dezember: Tucké Royal, Künstler

Der queere Künstler Tucké Royale im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)Der queere Künstler Tucké Royale (Deutschlandradio - Andreas Buron)

13. Dezember: Felix Klopotek, Journalist und Chronist der Arbeiterbewegung

14. Dezember: Simone Dede Ayivi, Performance-Künstlerin

Mehr zum Thema

Kulturarbeit in Zeiten des Populismus - Die Bühne und die Abgehängten
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 05.12.2016)

Demokratie in der digitalen Welt - "Das Internet ist eine Fähigkeit"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.12.2016)

Aus den Feuilletons - Das Erstarken der Rechten in Europa
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 04.12.2016)

Fazit

Zum Tod von Sigmund JähnDer Kosmonaut der Herzen
Sigmund Jähn, früherer Kosmonaut und erster Deutscher im Weltall, steht im Kosmonautenzentrum in Chemnitz vor dem Modell des Raumschiffes Mir. Jähn besuchte die Einrichtung aus Anlass des 40. Jahrestages der Namensgebung Kosmonautenzentrum "Sigmund Jähn". (Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa)

"Ein unglaublicher Brückenbauer" sei Sigmund Jähn gewesen, sagt Raumfahrt-Experte Dirk Lorenzen über den deutschen Raumfahrt-Pionier, der nun im Alter von 82 Jahren gestorben ist. In der Bundesrepublik hätte Jähn mehr gewürdigt werden müssen.Mehr

Solidaritätslesung für HongkongJeder ist die Revolution
Die Künstlerin Alice Kahei Yu aus Hongkong sitzt hinter einem Blumenstrauß auf dem Pflaster, sie trägt eine Sonnenbrille und auf ihrem Pullover steht "Steht Hongkong bei" (Tomas Fitzel)

Die Proteste in Hongkong gegen den wachsenden Einfluss der chinesischen Regierung finden weltweite Aufmerksamkeit und Unterstützung. In Berlin organisierte die deutsche Sektion der Schriftstellervereinigung P.E.N. eine spontane Solidaritätslesung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur