Seit 19:05 Uhr Konzert

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 19:05 Uhr Konzert

Echtzeit | Beitrag vom 14.09.2019

Serie "Klassik drastisch"#25 Joseph Martin Kraus - "Symphonie in c-Moll, VB 148"

Von Devid Striesow und Axel Ranisch

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt Devid Striesow, der einen Kaputzenmantel trägt und auf einem Podest steht, einen Taktstock hält. Rechts neben ihm steht Axel Ranisch mit verschränkten Armen. (Anja Schäfer/Deutschlandradio)
Devid Striesow (l.) und Axel Ranisch dirigieren beim Klassik-Hören gerne mit. (Anja Schäfer/Deutschlandradio)

Im selben Jahr wie Mozart geboren aber nicht ganz so berühmt: Joseph Martin Kraus, Humanist und genialischer Musiker aus dem Odenwald, wanderte mit 22 Jahren aus, um in Schweden noch einmal von vorne zu beginnen.

Er brachte es bis zum Hofkapellmeister unter Gustav III., den er wegen seiner aufklärerischen Einstellungen verehrte. Schließlich allerdings wurde er Zeuge eines blutigen Adelskomplotts. Eines seiner größten Werke entstand aus diesem Anlass.

Fazit

Castorf-Inszenierung in KölnDas amoralische Bürgertum
Die drei Schauspieler Peter Miklusz, Bruno Cathomas, Lilith Stangenberg (Thomas Aurin)

Aus vier Stücken und einem Roman von Carl Sternheim mixt Frank Castorf einen langen Theaterabend. Was vor hundert Jahren funktionierte, gelingt heute immer noch: Unser Kritiker fand in der rund sechsstündigen Aufführung "großartige Momente".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur