Seit 15:05 Uhr Entdeckertag

Freitag, 22.03.2019
 
Seit 15:05 Uhr Entdeckertag

Fazit | Beitrag vom 06.01.2019

Serie: Frauen im Bauhaus – Margarete Schütte-LihotzkyArchitektin und "Mutter der Einbauküche"

Von Susanne Burkhardt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Bildmontage: Links ist ein SW-Foto von Margerete Schütte-Lihotzky zu sehen. Rechts die sogenannte "Frankfurter Küche", die sie entworfen hat. (Deutschlandradio-Montage / imago / stock & people )
Margarete Schütte-Lihotzky hat die "Frankfurter Küche" entworfen. (Deutschlandradio-Montage / imago / stock & people )

Margarete Schütte-Lihotzky wird oft mit dem Bauhaus in Verbindung gebracht, hat aber nur indirekt damit zu tun. Ihr Entwurf für eine moderne Küche – die "Frankfurter Küche" – wird bis heute gern als "Bauhaus-Küche" bezeichnet.

Es gibt nicht viele Inneneinrichtungen und Architektinnen, die in Popsongs gefeiert werden. Aber da ist Margarete Schütte-Lihotzky und ihre "Frankfurter Küche". Und diese Hommage des Londoner Musikers Robert Rotifer: "This is my tribute to the Frankfurter Kitchen…"

Der ideale Arbeitsplatz für eine Person, genauer gesagt: für die berufstätige Frau, so Kunsthistorikerin Adriana Kapsreiter: "Also was die 'Frankfurter Küche' mit dem Bauhaus gemeinsam hat, ist sicher der Wunsch nach Effizienz – nach einem neuen praktischen Leben, das es so vorher nicht gab."

Geprägt vom Neuen Bauen

Margarete Schütte-Lihotzky war zwar nie am Bauhaus, aber geprägt vom "Neuen Bauen", einer deutschen Architektur- und Städtebaubewegung, entstanden vor dem ersten Weltkrieg, die in der Zeit der Weimarer Republik endet. Als eine der ersten Frauen studiert die Österreicherin an der Kunstgewerbeschule in Wien Architektur. Als erste Architektin geht sie ins Hochbauamt - eine Männerdomäne:

"Sie hat wohl selbst gesagt - noch kurz vor dem Krieg: Sie glaubt nicht, dass Frauen jemals Häuser bauen dürfen. Dass sie es trotzdem gemacht hat, zeigt, wie hungrig diese Frauen waren auf Wissen, auf Fähigkeiten, auf was Neues und sich neu zu erfinden in dieser Zeit", sagt Adriana Kapsreiter.

Einbauküche für Sozialwohnungen in Frankfurt

Nach Frankfurt holt die junge Architektin 1926 der Leiter des Hochbauamtes Ernst May. Er initiiert im Rahmen des Projektes "Neues Frankfurt" den Bau von mehr als 10.000 Sozialwohnungen. Schütte-Lihotzky entwickelt dafür eine Einbauküche, die zum Standard und zum Beispiel für die Bewegung "Neues Bauen" wird. Die experimentelle Lehrstätte dieser Bewegung, das Bauhaus, geht noch einen Schritt weiter.

"Ich denke, dass wir heute auch oft vergessen, weil wir das Bauhaus als so rationalistisch empfinden: In Wahrheit war das Bauhaus unheimlich idealistisch. Natürlich ging‘s um moderne Technik, aber man wollte in fast romantischem Geist die Menschen beeinflussen", berichtet Adriana Kapsreiter.

Die Idee der "Frankfurter Küche" ist dagegen vor allem pragmatisch – 1926, so kurz nach dem Ende des Ersten Weltkrieges: "Es gibt kaum Wohnraum, wenig Geld. Wir haben prekarisierte Wohnverhältnisse. Das war fast schon ein sozialistischer Ansatz, mehr als so‘n künstlerischer Gesamtkunstwerkansatz", sagt Adriana Kapsreiter.

Salini, Lino, Bildnis im Sitzen nach links der Grete Schütte-Lihotzky, erste Architektin am Hochbauamt der Stadt Frankfurt, Frankfurt am Main, 1927, Buntstift. (Historisches Museum Frankfurt)Diese Zeichnung (1927) zeigt Margarete Schütte-Lihotzky. Sie war eine der ersten Frauen, die in Österreich Architektur studierten. (Historisches Museum Frankfurt)
Dass die "Frankfurter Küche" bis heute auch Bauhaus-Küche genannt wird, könnte an den Bauhaus-Männern liegen:

"Es ist spannend, dass die 'Frankfurter Küche' fast im gleichen Jahr wie die von Ise Gropius am Bauhaus entworfene Küche in die Welt kam. Man muss sagen, Bauhaus war im großen Sinn ein Männerverein. Man hat dann gewisse Dinge als Weiberkram abgetan. Deshalb könnte ich mir vorstellen, dass Gropius die Küche spannend fand, weil sie modern war – aber das Vermarkten hätte abgelenkt von dem eigentlich größeren Gedanken: Das progressive Gesamtkunstwerk des 20. Jahrhunderts - und nicht so triviale Fragen wie: ‚Wie sieht die Küche aus?‘"

Lebensaufgabe: Sozialer Wohnungsbau

Auch Margarete Schütte-Lihotzky, die im Jahr 2000 im hohen Alter von 103 in Österreich starb, verstand sich nicht als Küchenarchitektin. Ihre Lebensaufgabe war der soziale Wohnungsbau. Sie entwarf Siedlungstypen für Kleingartenhäuschen, Kindergärten und Modelle für Sozialwohnungen. Mit Ernst May ging sie 1930 in die Sowjetunion, um Industriestädte zu planen, sympathisierte mit dem Stalin-Kommunismus.

1940 zurück in Wien kämpfte sie im Widerstand gegen den Nationalsozialismus, wurde verraten und kam bis Kriegsende ins Zuchthaus. Im Wien des Kalten Krieges wurde sie, die Kommunistin, als Architektin boykottiert und erst spät – mit 90 - rehabilitiert und ausgezeichnet. Ihre "Frankfurter Küche" – einst als radikal und modern gefeiert - wurde später kritisch gesehen: Denn Frauen lassen sich ungern zur Küchenarbeiterin degradieren – eingesperrt in eine kleine Funktionszelle. In Robert Rotifers Song wird Schütte-Lihotzky so zitiert:

"Hätte ich gewusst, dass alle nur über diese verdammte Küche reden, ich hätte sie nie erfunden." Das wäre allerdings schade.

Mehr zum Thema

Serie: Frauen im Bauhaus - Lucia Moholy - Ein Leben lang Kampf um Anerkennung
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 05.01.2019)

Serie: Frauen im Bauhaus - Gunta Stölzl - Streng und kreativ
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 04.01.2019)

Serie: Frauen im Bauhaus – Eileen Gray - Ein Haus als Liebeserklärung
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 03.01.2019)

Serie: Frauen im Bauhaus - Ise Gropius - Partnerin auf Augenhöhe
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.01.2019)

Serie: Frauen im Bauhaus - Verdrängte Schöpfung
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 01.01.2019)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur