Seit 03:05 Uhr Tonart

Samstag, 24.08.2019
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Breitband | Beitrag vom 09.01.2016

SendungsüberblickVirtuell, justiziabel und bitte ausgewogen

DIE THEMEN DER SENDUNG VOM 9. Januar 2016

Beitrag hören Podcast abonnieren

Sollte es nach jahrelangen, fast jahrzehntelangen Ankündigungen, Spekulationen und Prototypen jetzt wirklich soweit sein? Wird 2016 das Jahr der Virtual Reality? Am 6. Januar startete der offizielle Verkauf der leistungsstarken Occulus Rift und wer 700 Euro übrig hat, der kann nun mit ihr eintauchen in neue Welten.

Wir sprechen über die jetzt schon verfügbaren Apps und Spiele, aber auch über die Wirkung von virtueller Realität auf den Menschen. Und dabei geht es uns nicht nur um die Kotztüten, die der ein oder andere wohl braucht, wenn ihm die Bilder in der Brille Schwindelgefühle bereiten. Wir lassen uns Virtual Reality von Linda Rath-Wiggens erklären.

True Crime als Journalismus-Erneuerer?

Die Netflix-Serie "Making a Murderer" basiert auf einem wahren Fall, der aber nicht als literarische Vorlage für eine fiktionale Mörder-Geschichte genutzt wird. "Making a Murderer" ist eine Crime-Doku, die versucht die Geschehnisse um den in den 80er-Jahren unschuldig wegen Vergewaltigung verurteilten und 18 Jahre im Gefängnis sitzenden Steven Avery verständlich zu machen, der heute wegen Mordes erneut in Haft ist. Ist das Journalismus als Unterhaltung verpackt?

Die Reaktionen auf die Serie schwanken zwischen verstört und begeistert oder beidem zusammen - aber wer sie sieht, der möchte offenbar darüber reden. Wir betrachten mit Eike Kühl die netzkulturellen Aspekte des Hypes um "Making a murderer", wie beispielsweise die daraus entstandenen Petitionen zur Freilassung Averys und die vielen Diskussionen bei Reddit und Co.

Selbstzensur vs. Verantwortung

Die Vorfälle in der Silvesternacht rund um den Kölner Hauptbahnhof sind schlimm, ohne Frage. Doch wie die Meinungen in Medien und sozialen Netzwerken hochgekocht sind, wie Spekulationen und halbgare Fakten zwischen Presse, Rundfunk und Facebook oder Twitter scheinbar unkontrollierbar hin- und herwechselten und immer noch wechseln. Wie jeder versuchte der schnellste zu sein, nur um dann das Rennen um den Preis der geprüften Fakten zu verlieren - das wirft alles einige Fragen auf.

Wir sprechen mit Stefan Niggemeier darüber, wie in Zeiten von Internetjournalismus und dem Run auf Schnelligkeit und Klicks, verantwortungsbewusster Journalismus realisiert werden kann und muss.

Nachrichten & Netzmusik

Die Medien und Meinungen dieser Woche kommen von Tim Wiese. Teresa Sickert hat schön-sanfte Wintermusik und tragische Songs über Liebe und die Flucht in den Alkohol aus dem Netz gefischt. An den Mikrofonen begrüßen Sie Katja Bigalke und Martin Böttcher. Die Redaktion führen Christine Watty und Jana Wuttke. Das Web füllt Jochen Dreier.

Bild: Another chance to be prepared: We've started over (again) Our new reality Our new memories Our new bodies And we'll get it Right this time. von Torley auf flickr, CC BY-SA

Breitband

Blogging-Plattform TumblrNiedergang eines Giganten
Auf Smartphone sind Apps "facebook", "whats app", "instagram", "Twitter", "Tumblr", "Snapchat" und "Messenger" zu sehen. (dpa/Britta Pedersen)

Tumblr galt als eines der wichtigsten Social Networks. 2013 wurde es für 1,1 Milliarden US-Dollar an Yahoo verkauft. Jetzt wechselte das soziale Netzwerk den Besitzer – anscheinend für nur wenige Millionen US-Dollar. Das Netz ist voller Häme.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur