Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 23.11.2013

SendungsüberblickSchlandnet-Träume, digitale Agenda, Googles Buchsuche und eine offene Gehirnschnittstelle

Breitband am 23.11.2013

Wahrscheinlich ist es Ihnen schon ins Auge gestochen: unsere Netzadresse hat sich verlängert. Mit "breitband.deutschlandfunkkultur.de" segeln wir noch offensichtlicher unter der Flagge unseres frisch gerelaunchten Muttersenders. Terrestrisch zu empfangen sind wir fast überall in Deutschland. Das Internet lebt weltweit - es überspringt Staatengrenzen, als hätte es die nie gegeben.

Ausgerechnet wegen des NSA-Überwachungsskandals könnte das Netz aber nun in nationalere Grenzen geraten. Die Deutsche Telekom schlägt vor, innderdeutschen Internetverkehr nur noch über deutsche Internetknoten zu lenken. Aber ist ein "Schengen-Netz" technisch realistisch? Schützt das "#Schlandnet" wirklich vor Schlapphüten oder wird es nur der Telekom nutzen? Damit beschäftigen wir uns in dieser Breitband-Sendung. Aufklärung bringen ein Kurzbeitrag von Philip Banse sowie ein Gespräch mit dem IT-Fachjournalisten Peter Welchering.

Nach den Medien und Meinungen mit Theresa Sickert reden wir mit Prof. Leonhard Dobusch über die Legalisierung von Googles jahrelang umstrittener Buchsuche. Und zum Schluß berichtet Thomas Reintjes über OpenBCI, eine Initiative für ein quelloffenes EEG-Gerät. Die Gehirn-Computer-Schnittstelle soll Kunst, Wissenschaft und Spiele beflügeln.

An den Mikrofonen sind Katja Bigalke und Christian Grasse - und der hat auch die Netzmusik ausgewählt. All das am Samstag um 14:05 im Deutschlandradio Kultur, überall in Deutschland - und natürlich auch weltweit per Stream.

Bild: Garuna bor-bor - CC-BY-SA

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

ARD auf TikTokWer stärkt hier eigentlich wen?
Ein TikTok-Logo im Hintergrund vor das ein Smartphone mit ARD-Logo gehalten wird (imago / Hans Lucas /  Fotomontage Deutschlandradio)

Die ARD will hin zum jungen Publikum. Und TikTok sehnt sich nach seriösen Inhalten. Dass die beiden jetzt kooperieren, scheint also sinnvoll zu sein. Doch neben Zukunftschancen bietet das Projekt auch Gefahren.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur