Seit 20:03 Uhr Konzert
Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Breitband | Beitrag vom 27.12.2014

SendungsüberblickKrieg und Frieden im Computerspiel

Breitband-Spezial am 27.12.2014

Beitrag hören Podcast abonnieren

Der Krieg ist immer da. Egal, wie weit weg auf der Landkarte gerade geschossen, gekämpft und gelitten wird - er ist bei fast allen von uns auch virtuell zuhause: im Computer oder der Spielekonsole.

Christian Schiffer untersucht in diesem Breitband-Spezial, wie es um Krieg und Frieden im Computerspiel steht. Vor mehr als 20 Jahren hat das Game "Doom" dem Egoshooter zum Erfolg verholfen, stand zwischenzeitlich auf dem Index und ist heute im New Yorker Museum of Modern Art zu bewundern. Seitdem hat sich einiges getan im künstlichen Krieg auf dem Bildschirm.

Denn die Liaison von Computerspielen und Krieg funktioniert, seit das Gaming seinen Weg in die breite Gesellschaft gefunden hat. Doch die zu Beginn so künstliche Spielewelt gleicht sich mehr und mehr echten Gegebenheiten an - und funktioniert oftmals als Propagandawerkzeug: Als sich im Sommer 2014 etwa der Gaza-Konflikt drastisch verschärft, erscheinen in Windeseile unzählige Computerspiele, in denen man den Konflikt nachspielen kann. Dabei werden meinungsmachende Bilder bemüht: Ob extremistische Muslime, drogenhandelnde Mexikaner oder afrikanische Menschenschlepper, allzu oft sind Spiele nicht nur ein Spiegel der Wirklichkeit, sondern konstruieren sie bewusst mit und versuchen so, ihre Spieler zu instrumentalisieren. Christian Alt berichtet darüber - und auch, wie das etwa das Spiel "This War Of Mine" versucht, den leidvollen und tristen Alltag des Kriegs realistisch darzustellen und damit das Genre des Antikriegs-Game etabliert.

Wie sehr der Krieg im Computerspiel die Wirklichkeit widerspiegelt und in sie hineinbricht, welche Techniken dafür benutzt werden und inwiefern das Computerspielgeschäft mit der existierenden Politik und Wirtschaft zusammenarbeitet - all das sind Themen in unserer einstündigen Spezialsendung.

Musikalische Playlist:

Bessie Smith: Dying by the hour
Louis Armstrong: Old man Mose
Billy Murray: Fidol is a hod dog now
Dolly Connolly: waiting for robert lee
The Drivters: Money Honey
The Pastles: Been so long

Foto: "banana_gun_for_blogs" von daddyboskeazy, CC BY 2.0

Breitband

Breitband SendungsüberblickDigitale Barrierefreiheit
Ein Mann mit halb geschlossenen Lidern hält ein Smartphone ganz nah an sein Ohr. (picture alliance / dpa / Alibaba )

Untertitel für Filme oder Alt-Texte für Bilder: für Gehörlose oder Blinde eine Möglichkeit, Inhalte im Internet zu konsumieren. Doch barrierefrei ist das Internet noch lange nicht. In der Gamingbranche aber hat Inklusion schon einen höheren Stellenwert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur