Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Breitband | Beitrag vom 18.01.2014

SendungsüberblickHyperkonnektivität

Von der multiplen Identität zum totalen Profil

Podcast abonnieren

Zählen Sie mal: Zwei, drei, vier, wie viele Personen sind Sie eigentlich im Netz? Viele von uns besitzen nicht nur eine Identität, sondern gleich mehrere. Nirgendwo lässt sich Selbstdarstellung einfacher gestalten und leichter die Rolle wechseln als in der digitalen Welt.

Unsere digitalen Selbstbilder werden Tag für Tag plastischer. Mal bewusst, mal unbewusst hinterlassen wir im Netz Spuren von Daten. Wir vernetzen unsere multiplen Identitäten miteinander, mit anderen, mit den Dingen. Wir lassen die Technik immer näher an uns heran. Ist das noch eine persönliche Entscheidung?

Dabei werden unsere Identitäten immer mehr zu Profilen, gefüttert von Verknüpfungen, Vorlieben, Suchanfragen und Netzwerken. Es entsteht ein aggregiertes Bild, das sich unserer Kontrolle mehr und mehr entzieht.

Was wir posten, ist nicht mehr das wichtigste - sondern was wir tun. Und was in uns passiert. Schritte pro Tag, Schlafqualität, Herzfrequenz. Das quantifizierte Selbst.

Dass viel davon nicht zwischen uns und Internetfirma X oder Y bleibt, wissen wir heute. Die Gesellschaft wird im großen Maßstab überwacht.

Wie finden wir die Balance zwischen Privatheit und Vernetzung in der vollvernetzten Welt? Wie und worauf bauen wir unsere Identität? Und was ändert es, wenn wir wissen: Die Kontrolle über unser digitales Profil haben wir längst verloren?

Philip Banse diskutiert mit

Prof. Dr. Petra Grimm
Hochschule für Medien Stuttgart

Sascha Lobo
Blogger und Strategieberater

Jochen Wegner
Chefredakteur von Zeit Online

Links
The Future of Identity - Studie der britischen Regierung
Entnetzt Euch! - Artikel von Urs Stäheli (PDF-Download)



Redaktion: Tatjana Brode
Webredaktion: Anja Krieger

Bild oben: Network Map von speedoflife auf Flickr, CC-BY
Bild unten: Deutschlandradio Kultur

Breitband

Breitband SendungsüberblickFake News überall
Würfel, die auf der Kippe stehen und sowohl auf "Fact", als auch auf "Fake" landen könnten (imago images / Alexander Limbach)

Während des US-Wahlkampfs zirkulieren in den sozialen Medien lauter Falschmeldungen und Halbwahrheiten. Haben die Plattformen aus 2016 gelernt? Außerdem: mangelnde Kontrolle bei Software-Exporten und der Umgang der Medien mit Trumps Covid-Erkrankung.Mehr

Soziale Medien und die US-WahlAus 2016 wenig gelernt
Sprechblase, die aus einem Smartphone kommt und in Vögel zerfällt (imago images / Ikon Images)

Die Rolle, die Facebook, Twitter und Co. im letzten US-Wahlkampf gespielt haben, war keine rühmliche. Seitdem gab es viele Entschuldigungen und noch mehr Versprechungen. Doch wirklich gerüstet sind die Plattformen für die Wahl im November nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur