Donnerstag, 15.11.2018
 

Breitband | Beitrag vom 04.11.2017

SendungsüberblickFremdlieben

Wie Online-Dating unsere Gesellschaft verändert, Blockchain-Alternativen und Podcast-Kritik: die Themen der Sendung vom 4. November 2017

Beitrag hören Podcast abonnieren

»Wie verbringen Sie Ihre Freizeit am liebsten?« »Was scheint Ihnen in einer Partnerschaft am wichtigsten?« Beide Fragen stammen von der Online-Partnervermittlung, auf der sich angeblich alle elf Minuten ... naja, Sie wissen schon. Nach einem recht detaillierten Fragebogen zu Interessen und Lebensvorstellungen werden dort potentielle Partner ermittelt.

Komplett anders funktioniert die Dating-App Tinder, bei der die Nutzer gerade mal eine Alterspanne und das Geschlecht ihres »Wunsch-Dates« angeben und dann in einem bestimmten Umkreis jeder Tindernutzer angezeigt wird. Ziemlich unterschiedliche Vorgehensweisen. Eines haben sie aber gemeinsam: Sie stellen uns potentielle Partner vor, die wir ohne die Plattform vielleicht nie getroffen hätten.

Vor dem Online-Dating lernten sich Paare hauptsächlich über ihre Freunde und Bekannte, im Job oder über gemeinsame Interessen kennen. Über Partnerbörsen treffen wir Menschen, die aus komplett anderen Umgebungen oder Kulturkreisen stammen.

Hat das Auswirkungen auf unsere Gesellschaft? Diese Frage stellten sich die zwei Wirtschaftswissenschaftler Josué Ortega von der University of Essex und Philipp Hergovich von der Universität Wien. Wir sprechen mit dem Co-Autor Philipp Hergovich über seine Studie »Soziale Integration via Online-Dating«.

[Audio: Macht Online-Dating die Gesellschaft diverser?, mp3, 12:00 Min.]


Netzneutralität, Tech-Konzerne vor dem US-Kongress und Zensur in China

Die Meldungen der Woche aus der Netz- und Medienwelt hat Jenny Genzmer dabei. Es geht um die öffentlich-rechtlichen Partner des umstrittenen Telekom-Diensts StreamOn, die Einflussnahme von Russland auf den US-Wahlkampf von 2016 und welche Rolle Facebook, Google und Twitter dabei spielten und die Zensur des Wissenschaftsverlags Springer Nature in China.

[Audio: Medien und Meinungen vom 04.11.2017, mp3, 05:33 Min.]

Hype um Blockchain-Alternativen

Effizienter, schneller oder sicherer als Blockchain: Das Krypto-Ökosystem ist voll von Projekten, die eine Alternative zur Blockchain bieten wollen. Dazu zählen beispielsweise das selbsternannte »Blockchain-3.0-Projekt« IOTA oder die Transaktionsdatenbank Corda des Bankenkonsortiums R3.

Nun wurde mit Hashgraph der Software-Plattform Swirlds der nächste Hype ausgerufen: Hashgraph sei »die Zukunft des Internets und der dezentralisierten Technologie«. Wir sprechen mit Friedemann Brenneis über Alternativkonzepte zur Blockchain.

[Audio: Der Hype um die Blockchain-Alternativen, mp3, 08:05 Min.]


Podcast um ein geheimnisvolles Arcade-Game

Portland in den 80ern: Ein Arcade-Videospiel sorgt für Aufregung. Verschwundene Kinder, Geheimdienst und seltsame Nebenwirkungen - das sind die Schlagworte, die im Zusammenhang mit dem Spiel »The Polybius Conspiracy« fallen. Die Gerüchte liefern bis heute die perfekten Zutaten für eine irre Verschwörungstheorie - und einen Podcast. Heiko Behr hat ihn für uns gehört.

[Audio: Podcastkritik »The Polybius Conspiracy«, mp3, 05:23 Min.]


Das Team
Moderation: Katja Bigalke und Marcus Richter
Redaktion: Mike Herbstreuth und Jana Wuttke
Netzmusik: Christian Conradi
Webredaktion: Nora Gohlke

Bild: Newlyweds wearing rings von Désirée Fawn auf Unsplash

Breitband

Breitband SendungsüberblickAlgorithmisch Benachteiligte?
Menschen passieren im März 2018 in Köln ein Werbeplakat von Facebook mit dem Spruch "Warum kennt mich Facebooks Algorithmus so gut?". (dpa / Rolf Vennenbernd)

In mehreren europäischen Ländern urteilen Algorithmen in Behörden über finanziell schwächer Gestellte. Reiner Zufall, dass Digitalisierung hier ansetzt? Stirbt YouTube 2019 - und die Urheberrechtsreform ist Schuld? Und: ein Besuch der Ausstellungsserie „Field Experiments”: Gestaltet den gesellschaftlich-biotechnologischen Wandel mit!Mehr

Panikmache statt AufklärungYouTube stirbt 2019 - doch nicht
Das Logo von Youtube. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Derzeit kursieren im Netz diverse Videos, in denen YouTuber das Aus ihrer Kanäle prognostizieren – und ihre Gefolgschaft zum Widerstand gegen Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform aufrufen. Was ist dran an den Sorgen, worin bestehen die Knackpunkte der Reform – und wie könnte man es besser machen? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur