Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 09.04.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Breitband | Beitrag vom 18.04.2015

SendungsüberblickBeschleunigen, prokrastinieren, abspeichern

Die Themen der Sendung am 18. April 2015

Beitrag hören Podcast abonnieren

Am 19. April 1965 erfand Gordon Moore, Mitgründer des Chipkonzerns Intel, mit einem Beitrag in der Fachzeitschrift Electronics das nach ihm benannte Gesetz zur Chipentwicklung. Das Mooresche Gesetz besagt, dass sich die Leistung von Computerchips alle 12 bis 18 Monate verdoppelt. Kann das ewig so weitergehen? Und welche Auswirkungen hat Moores Gesetz auf unser kollektives Gefühl für Zeit und Fortschritt? Darüber sprechen wir mit dem Soziologen und Beschleunigungs-Experten Hartmut Rosa.

Außerdem diskutieren wir den neuen Anlauf zu einer "grundrechtsschonenden" Vorratsdatenspeicherung mit Volker Tripp vom Verein Digitale Gesellschaft und Ulf Buermeyer, Richter am Landgericht Berlin. Justizminister Heiko Maas hat ja am Mittwoch Leitlinien für eine Wiedereinführung der umstrittenen Vorratsdatenspeicherung vorgestellt - was ist davon zu halten?

Und wir stellen das allerneueste und gnadenloseste Tool gegen die Prokrastination vor: Die Motivations-Plattform "Go Fucking Do It". Wer sein Ziel zur Deadline nicht schafft, muss zahlen. Teresa Sickert hat mit dem Gründer der Plattform und einem Psychologen über diese Anti-Aufschieberitis-Methode gesprochen.

An den Mikros sind Katja Bigalke und Martin Böttcher, die Musik legt Roland Graffé auf und am Redaktionsregler sitzt Vera Linß.

Foto: fhirART - FAST- flickr - cc-by



Breitband

Tracking-AppsDas Smartphone als Mini-Panoptikum
Eine Junge Frau schaut auf ihr Handy mit den Augen eines Grafitti im Hintergrund. (imago-images / Emmanuele Contini)

Die Coronakrise scheint die Akzeptanz von Überwachungsmaßnahmen zu erhöhen. Woran liegt das? Der Kultur- und Wirtschaftswissenschaftler Felix Maschewski beobachtet, wie schnell Menschen sich zu "Kollegen der Erkennungsdienste" machen.Mehr

Corona und die Tech-SzeneWas hilft New York aus der Krise?
Eine Frau mit Schutzkleidung, Plexiglasmaske und gelbem Helm steht auf der Straße. (imago / ZUMA Wire / Prentice C. James)

Vergesst Elon Musk und das Silicon Valley! Autor Thomas Reintjes lebt in New York, der am stärksten von der Coronakrise betroffenen Stadt der Welt. Und hat festgestellt, dass Lösungsansätze derzeit wohl eher von lokalen Initiativen und Projekten kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur