Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 28.09.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Breitband | Beitrag vom 21.01.2017

SendungsüberblickAuf der Suche nach der verlorenen Wahrheit

Die Themen der Sendung vom 21.01.2017

Beitrag hören Podcast abonnieren

Der unheilvolle Dreiklang aus "Lügenpresse", "postfaktisch" und "Fakenews" beschallt seit einigen Monaten die Kundgebungsplätze, Print-Titelseiten und Diskussionsforen des Landes. Vor allem letzteres Phänomen ist jedoch ein internationales, nicht zuletzt durch den US-Wahlkampf populär gemachtes Problem: "Fakenews" manipulieren, täuschen, verzerren, regen zu Verschwörungstheorien an - und werden dennoch oft für bare Münze genommen.

Facebook will nun die Verbreitung zweifelhafter Nachrichten über sein soziales Netzwerk mit Hilfe des Recherchebüros Correctiv bekämpfen. Wie soll das funktionieren, wer hat was davon und vor allem: Löst das die Probleme, die momentan alle unter dem Schlagwort "Fakenews" verbucht werden?

Wahrheit und Pflicht

Nach einem Blick auf die Liaison zwischen Correctiv und Facebook von Daniel Bouhs sprechen wir mit dem Blogger und Autor Sascha Lobo über die Definitionen und Dimensionen von "Fakenews" und was die Debatte darüber über die momentane Lage der Gesellschaft aussagt. Im Anschluss nimmt uns Teresa Sickert mit auf eine "Fake News Challenge".

Geld und Pizza

Nach den Meldungen der Woche von Tim Wiese lassen wir den Rubel rollen: Streaming gilt als die Zukunft der Musik. Doch wie sieht es momentan tatsächlich aus, lohnt sich das digitale Abspielen auch finanziell? Christian Conradi berichtet von der Entwicklung im Musikstreaming.
Um die Vergangenheit dagegen geht es abschließend beim Podcast "Whatever happened to Pizza at McDonald?". Wer strich die Pizza vom Burgerplan, und warum? Christian Möller stellt uns die Serial-Parodie vor.

Moderation: Vera Linß und Martin Böttcher
Netzmusik: Roland Graffé
Redaktion: Meike Laaff und Jana Wuttke
Web: Miriam Sandabad

Foto: "Newspapers" von Lesley Van Damme, CC BY 2.0

Breitband

Twitter-AlgorithmusDer weiße Mann im Vorschaubild
Auf einem Smartphone, das auf einem Karton liegt, ist das Twitter-Logo zu sehen. (Unsplash / Ravi Sharma)

Nicht alle Fotos haben das 16:9-Format der Vorschau in der Twitter-Timeline. In so einem Fall entscheidet ein Algorithmus, welcher Bildausschnitt dort gezeigt wird – mit auffälligen Ergebnissen, die eine Debatte ausgelöst haben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur