Seit 08:50 Uhr Buchkritik
Mittwoch, 27.01.2021
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Fazit | Beitrag vom 12.01.2021

"Sendung mit der Maus" wird 50Die Welterklärer

Ralph Caspers im Gespräch mit Susanne Burkhardt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die langjährigen Moderatoren der "Sendung mit der Maus": Christoph Biemann, Ralph Caspers und Armin Maiwald posieren mit der Maus. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)
Die langjährigen Moderatoren der "Sendung mit der Maus": Christoph Biemann (l.), Ralph Caspers (Mitte) und Armin Maiwald (r.). (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Die "Sendung mit der Maus" erklärt seit 50 Jahren Kindern die Welt. Sie ist dank der im Grunde gleich gebliebenen Struktur ein verlässlicher Anker, sagt „Maus“-Moderator Ralph Caspers. Nur das mit dem Welterklären sei heute nicht mehr so einfach.

Wie wird Zucker hergestellt? Wie kommen die Streifen in die Zahnpasta? Was passiert mit einem toten Körper? Egal welches Thema: Die "Sendung mit der Maus" widmet sich allen Fragen und erklärt Zusammenhänge so, dass Kinder sie verstehen.

Keine Tabus und neue Herausforderungen

Tabu-Themen gäbe es nicht, sagt Ralph Caspers, der seit 1999 zum festen Moderatorenteam der Sendung gehört. Allerdings müssten die Sendungsmacher bei manchen Fragen selbst erst mal langwierig recherchieren: "Wenn es eine Frage gibt, dann ist es wichtig, auch die Frage zu beantworten und nicht abzuschweifen und irgendetwas anderes zu beantworten, was man vielleicht einfacher oder interessanter findet."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Dabei hätten sich in den vergangenen Jahrzehnten die Herausforderungen an die Fernsehautoren und Autorinnen geändert. "Gerade bei diesen Herstellungsgeschichten war es vielleicht vor 30, 40 Jahren so, dass man hier in eine Werkstatt gehen und zugucken konnte, wie ein Teil hergestellt wird", sagt Caspers.

"Heutzutage ist das Herstellen von Sachen vielmehr in der Welt verteilt und nicht nur das: Es kommt oft vor, dass man gar nicht mehr reingucken kann. Also wie so ein Mikrochip hergestellt wird, ist sehr schwer zu zeigen. Und trotzdem werden sie natürlich gemacht. Und es gibt auch irgendwie eine Möglichkeit, das zu zeigen."

Ein verlässlicher Anker

Mit der "Sendung mit der Maus" sind unweigerlich auch die Moderatoren Armin Maiwald, der als Mitbegründer der Sendung gilt, und Christoph Biemann, der seit 1982 immer im grünen Pulli vor der Kamera steht, verbunden. Auch Caspers gehört seit rund 22 Jahren zum Team. Die Struktur der Sendung hat sich in all den Jahrzehnten ebenfalls nicht verändert: "Es gibt Lach- und Sachgeschichten und die Maus zwischendurch", sagt Caspers.

Die Sendung habe etwas Verlässliches. "Diese Verlässlichkeit tut auch gut, weil sich ja sonst sehr viel immer ändert und neu dazukommt und da ist es schön, wenn man so eine Art Anker hat", so Caspers.

Anlässlich des 50. Geburtstags der Sendung wollen die Maus-Macher zeigen, was in den letzten 50 Jahren passiert ist und wie es vielleicht in den nächsten 50 Jahren sein wird, erklärt Caspers. "Der große Vorteil ist, dass die Maus schon so ein Riesenarchiv hat, das heißt, da gibt es viel, auf dass man zurückgreifen kann."

Die große Geburtstags-Maus-Sendung soll es am 7. März geben. Schon jetzt können die Fans online die Geburtstagsvorbereitungen verfolgen.

(nho)

Mehr zum Thema

Moderator und Autor Ralph Caspers - Auch der Tod ist eine Frage wert
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 20.10.2020)

20 Jahre Deutschlandradio: HörenSagen - Erfinder der "Sendung mit der Maus": Armin Maiwald
(Deutschlandfunk Kultur, Aus den Archiven, 11.10.2014)

Maus und Elefant, die Rettung der Welt und der Selbstversuch als Rock-Star
(Deutschlandfunk Kultur, Elektronische Welten, 05.06.2008)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWarum Kultur kein "Freizeitspaß" ist
Die freie Kunstszene fordert bei einer Demo mit einem Transparent ein monatliches Existenzgeld während der Coronapandemie. (imago-images / Müller-Stauffenberg)

"Die Welt" und die "SZ" stellen eine Studie vor, wonach die Kultur- und Kreativwirtschaft mehr Beschäftigte hat als die Auto- oder chemische Industrie. 90 % davon erhalten keine Subventionen. Die Politik müsse deswegen jetzt in die Kultur investieren.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur