Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.08.2015

Sendereihe zur DigitalisierungDas deutsche Filmerbe in Gefahr

Podcast abonnieren
Eine Mitarbeiterin des Filmarchivs Berlin, einer Abteilung des Bundesarchivs, restauriert einen beschädigten Stummfilm auf Nitrobasis für die Umkopierung auf Sicherheitsfilm. (picture alliance / ZB / Hubert Link)
Eine Mitarbeiterin des Filmarchivs Berlin, einer Abteilung des Bundesarchivs, restauriert einen beschädigten Stummfilm auf Nitrobasis für die Umkopierung auf Sicherheitsfilm. (picture alliance / ZB / Hubert Link)

Das deutsche Filmerbe ist in Gefahr - lautlos zerfallen unzählige kostbare Unikate aus den vergangenen 100 Jahren. Im "Fazit" widmen wir uns deshalb der digitalen Rettung der Filme und sprechen mit Experten.

Um das bewegte Bild zu retten, muss es umkopiert oder digitalisiert werden. Das fordert jetzt auch die Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). Schließlich hatte sich die aktuelle Regierung die Digitalisierung des Filmbestandes in den Koalitionsvertrag geschrieben. Wie das aussehen soll, nimmt jetzt, zwei Jahre nach Regierungsantritt, langsam Konturen an.

Zwei Millionen Euro zur Verfügung - 473 Millionen wären nötig

Während die Initiative "Filmerbe in Gefahr" seit 2013 auf eine schnelle Digitalisierung und Archivierung drängt, ist vor zwei Wochen endlich ein grundlegendes Gutachten zur Kostenabschätzung vorgelegt worden, das die Deutsche Filmfördergesellschaft (FFA) bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Price Waterhouse Coopers (PWC) in Auftrag gab. Daraus folgt: Es wären 473 Millionen Euro nötig, um sämtliche 170.000 vorliegenden Filme (davon rund 50.000 Langfilme von 90 Minuten) zu digitalisieren.

Zur Verfügung stehen den betreffenden Institutionen momentan zwei Millionen Euro jährlich, die im besten Fall und mit großen Bemühungen auf zehn Millionen im Jahr aufgestockt werden sollen. Daraus könnten in zehn Jahren 100 Millionen werden, aber wie, ist noch vollkommen offen. Nur zum Vergleich: Frankreich hat 400 Millionen für die Digitalisierung und Umkopierung seines Filmerbes bereitgestellt.

Vernichtung der Originale nach der Digitalisierung?

Die Digitalisierung wird jetzt also auch in Deutschland in Angriff genommen - aber zu welchem Preis? Wenn momentan zwei von 473 benötigten Millionen Euro zur Verfügung stehen, kann nur ein Bruchteil des Filmbestandes digitalisiert, damit konserviert und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Wir fragen uns: Wer trifft diese Auswahl? Was wird ausgewählt?

Und ein weiteres Problem steht im Raum: Das erwähnte Gutachten legt die Vernichtung eines Großteils der Originale nach ihrer Digitalisierung nahe, was nicht nur bei Filmemachern außerordentlich umstritten ist, birgt doch jede Umkopierung unter anderem einen Verlust an Farbe und Ton. Eine Umkopierung ist aber nicht eingepreist. Dazu kommt die Frage, wie und wo die nicht-digitalisierten Filme gelagert werden.

Unsere Reihe zum Filmerbe:

Ein unwiederbringlicher Verlust an deutscher (Film-)Kultur steht zu befürchten. Deshalb widmen wir uns im "Fazit" eine Woche lang diesen drängenden Fragen. Hier finden Sie unsere bisherigen Interviews zu dem Thema:

Montag, 17. August
Empörte Filmemacher: Gutachten rät zur Vernichtung der Originale nach der Digitalisierung
Interview mit Helmut Herbst, Filmemacher von der Initiative "Filmerbe in Gefahr"

Dienstag, 18. August
Digitalisierung ohne Geld: Welche Archivierungsstrategie verfolgt die deutsche Filmförderanstalt?
Interview mit Bernd Neumann, ehemaliger Kulturstaatssekretär und heute Verwaltungsratschef der deutschen Filmförderanstalt

Mittwoch, 19. August
Nur ein Bruchteil des deutschen Filmerbes soll digitalisiert werden: Wer trifft die Auswahl und nach welchen Kriterien?
Interview mit Rainer Rother, Künstlerischer Direktor der Deutschen Kinemathek

Donnerstag, 20. August
Ist die Digitalisierung auf eigene Kosten die Lösung?
Interview Thomas Heise, Regisseur und Unterzeichner der Initiative "Filmerbe in Gefahr"

Freitag, 21. August
Digitalisierung schafft Zugang - ist aber kein Archiversatz
Interview mit dem Historiker Dirk Alt

Sonnabend, 22. August
Der Meister macht's selbst - Digitalisierung mit "K4"
Interview mit Wim Wenders

Mehr zum Thema

Uni Greifswald - Mit Hightech gegen Diebe und Käfer(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 25.07.2015)

Digitalisierung der Arbeitswelt - "Der Mensch wird von Routinetätigkeiten entlastet"(Deutschlandradio Kultur, Interview, 04.06.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTellkamp beklagt "Kulturdiktatur"
Der Schriftsteller Uwe Tellkamp (picture alliance / dpa-Zentralbild / Sebastian Kahnert)

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp attackiert Medien und Kulturbranche, berichtet die "Welt". Er wirft ihnen vor, keinen Widerspruch zu ertragen - und reagiert damit auf Kulturinstitutionen, die sich zu einem Bündnis gegen Rechts zusammengeschlossen hatten. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur