Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Kompressor | Beitrag vom 05.05.2017

Selfie von hinten"Schau mal, wie schön mein Po ist"

Rainer Langhans im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
(imago stock&people)
Kennt sich mit Entblößungen in der Natur bestens aus: Rainer Langhans (imago stock&people)

Ein neuer Internet-Trend macht Wellen: Auf Cheekyexploits präsentieren Menschen aus aller Welt ihr entblößtes Gesäß der Öffentlichkeit. Provokation? Lebensfreude? Wir haben nachgefragt bei einem, dessen nackter Hintern deutsche Geschichte geschrieben hat: Rainer Langhans.

Ein neuer Selfietrend versetzt das Internet in Wallung: Cheekyexploits heißt der Instagram-Account, auf dem sich Menschen aus aller Welt derselben präsentieren. Allerdings nicht lachend von vorne, sondern luftig von hinten: Das menschliche Gesäß in allen Größen und Farben steht im Mittelpunkt der Online-Aktion, für die zahlreiche Menschen in der Öffentlichkeit die Hosen herunterlassen.

Das weckt Erinnerungen an das legendäre Foto der Kommune 1. Aufgenommen im Sommer 1967 zeigt es die Kommunardinnen und Kommunarden in einer Position, die sie als Vordenker von Cheekyexploits erscheinen lässt. Der damalige Kommunarde Rainer Langhans sieht die heutigen Online-Hintern durchaus in dieser Tradition, wie er im Deutschlandfunk Kultur bestätigt. Er findet die Aktion rundum sympathisch: "Die Leute sagen, wir sind nackt und Menschen, die nicht mehr in diesen Panzerungen einander gegenüber treten müssen."

Selfies als Ausdruck von Zärtlichkeit

Auch an Selfies mag er nichts Heikles finden: Diese seien Ausdruck einer "allgemeinen Zärtlichkeit. Man zeigt sich, wie schön man sein könnte, wie schön man sein möchte. Man möchte den anderen Menschen zeigen, wie gut es einem geht. Und das führt zur Verbesserung der Welt." Aggressiv - im Sinne von "Leckt mich doch alle..." - fasst er die Fotos nicht auf: "Die sind doch nicht gegen etwas gerichtet. Das sind Entblößungen in der Natur. Sie sagen, schau mal, wie schön mein Po ist."

Ähnlich will er im Übrigen auch das Foto der Kommune 1 verstanden wissen: "Da wurde auch gesagt, ihr provoziert uns ja, das ist gegen uns gerichtet. Nein. Wir wollten einfach nur zeigen, wie wir sind, wir sein möchten. 'So schön sind wir, macht doch mit. So schön könntet ihr auch sein.'" (thg)

Im folgenden eine Auswahl von Cheekyexploits:

Mehr zum Thema

Wenn Sexting-Nachrichten im Netz landen - Und plötzlich kennen dich alle nackt
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 04.05.2017)

Claus Leggewie liest ein Bild - Instagram und die Grenzen der Nacktheit
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 04.04.2017)

"Typisch deutsch?" - "Die Deutschen sind schon recht freizügig"
(Deutschlandfunk Kultur, Typisch deutsch?, 09.03.2017)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur