Seit 00:05 Uhr Das Blaue Sofa

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 00:05 Uhr Das Blaue Sofa

Literatur / Archiv | Beitrag vom 17.04.2016

SelbstentblößungVon der Bekenntniswut der Autoren

Von Ruthard Stäblein

Podcast abonnieren
Der österreichische Schriftsteller Josef Winkler (picture-alliance/ dpa / Fredrik von Erichsen)
Der österreichische Schriftsteller Josef Winkler verarbeitet in seinen Büchern seine schwierige Familiengeschichte und kämpft mit dem Katholizismus. (picture-alliance/ dpa / Fredrik von Erichsen)

Das eigene Leiden auszustellen ist keineswegs neu. Der Schmerz als Versicherung der eigenen Existenz ist Teil der abendländischen Tradition in Literatur und Kunst. In jüngerer Zeit fällt jedoch auf, wie sehr der Bekenntnismut umschlägt in regelrechte Bekenntniswut.

"Und gewiß ist: ja, die einzige Gewißheit ist: es tut weh, also bin ich. Es blutet, also bin ich. Ich blute, also bin ich." In diesem Bekenntnis zum Schmerz als Beweismittel der eigenen Existenz gipfelt die Dankesrede, die Arnold Stadler 1999 für den Büchner-Preis hielt. Stadler hat im Vatikan Theologie studiert, ist jedoch Schriftsteller und nicht Priester geworden. Er überträgt die pathetische Auferstehungsgeste von Christus in die Welt der Fiktion. Seht meine Wunden, ich lebe.

Das eigene Leiden auszustellen, gehört zur Tradition der abendländischen Literatur, von Augustinus über Rousseau bis hin zu Michel Leiris oder Josef Winkler. In jüngster Zeit  jedoch übersteigt und verkrampft sich der Bekenntnismut von Autoren zu einer Bekenntniswut. Christoph Schlingensief etwa inszeniert sein Leiden live. Er vermarktet sein Sterben direkt. Er verrührt sein Blut mit Kuchen. "Das kann Jesus euch nicht bieten."

Ruthard Stäblein ist dem Phänomen in seinem Feature "Zeig her deine Wunden. Der Autor als Bekenner und Märtyrer " auf der Spur.

Literatur

Buchmessen-Gastland NorwegenVom Fjord an die Spree
Ein Portrait des norwegischen Autors Jostein Gaarder. (picture alliance / NTB Scanpix / Lise Åserud )

"Der Traum in uns" steht als Motto über dem Auftritt Norwegens als Gastland der Frankfurter Buchmesse. Von was träumen die Skandinavier? Von der Finanzkrise en miniature, vom Tod und von den Grenzen Russlands. Drei Autorengespräche.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur