Seit 02:05 Uhr Tonart

Sonntag, 31.05.2020
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 02.02.2018

SeitenwechselWenn Journalisten sich als Schriftsteller betätigen

Von Michael Meyer

Podcast abonnieren
(picture-alliance/ dpa/dpaweb / Kosmicki)
Der US-Autor Hunter S. Thompson (picture-alliance/ dpa/dpaweb / Kosmicki)

Wenn Journalisten ins Schriftstellerfach wechseln, ist dies nicht ohne Tücken. Geht es doch um eine längere Form, einen anderen Stil und um Fiktionalisierung.

Schon Fontane wechselte die Seiten, die Vertreter des New Journalism wie Truman Capote, Hunter S. Thompson oder Norman Mailer taten es ebenfalls, aber auch hierzulande Autoren wie Christian Kracht und andere. Sie alle sind Journalisten, die ins Schriftstellerfach gewechselt sind und Romane, Novellen und Kurzgeschichten veröffentlichen.

Der Schweizer Autor Christian Kracht (picture alliance / dpa)Der Schweizer Autor Christian Kracht (picture alliance / dpa)

Dieser Seitenwechsel ist nicht ohne Tücken: Schließlich muss man für die lange Form des Romans eine ganz andere Erzählperspektive einnehmen, und auch stilistisch müssen Journalisten umdenken. Wie gehen sie dabei vor, welche Rolle spielt die Recherche und welche Vorbilder haben sie?

Über Erfahrungen beim Verfassen literarischer Texte

Nicht immer gelingt der Seitenwechsel, doch in manchen Fällen schreiben Journalisten vielleicht sogar die interessanteren Geschichten. Eine Reihe von Journalistinnen und Journalisten sprechen in der Sendung über ihre Erfahrungen beim Verfassen literarischer Texte.

Das Manuskript zur Sendung finden Sie hier zum Download.

Mehr zum Thema

Schriftsteller und ihre Pseudonyme - Die Lizenz zur Lüge
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 17.12.2017)

Schreiben im Exil - Verfolgte Autoren publizieren in Deutschland
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 20.03.2017)

Zeitfragen

Literatur in Zeiten der KrisePest Reset
Seuchenmasken aus Papier sind an einer Wand befestigt. Eine Sonderausstellung in Herne zeigte die Geschichte der Pest und ihre globalen Auswirkungen Ende 2019.  (dpa/Fabian Strauch)

Der Klassiker "Die Pest" von Albert Camus erfährt mit der Corona-Pandemie eine Renaissance. Denn es steckt offenbar vieles drin von dem, was wir zur Zeit erleben. Auch Dystopien wie "1984" von George Orwell erzählen von Ohnmacht und Katastrophen. Mehr

ADHS bei ErwachsenenWenn der Kopf ein Rummelplatz ist
Unscharfe Silhouetten eines Karussels verschwimmen mit den Umrissen der mitfahrenden Menschen. (Eyeem/ Rick Engdahl)

Das Gefühl von Getriebensein, nicht abschalten können, fehlende Impulskontrolle: Nicht nur bei Kindern sind das mögliche Anzeichen von AD(H)S. Auch 2 Millionen Erwachsene sind betroffen - oft ohne es zu wissen, schätzt das Portal "adhs-deutschland".Mehr

GeschlechterklischeesComeback der Mädchenstimme?
Eine Frau hält sich mit verschwischtem Makeup ein Smileymund vor das Gesicht. (Unsplash/ Sidney Sims)

Männerstimme = tief, Frauenstimme = hoch. Das war einmal. In den letzten 50 Jahren haben sich die Stimmen von Frauen und Männern angenähert. Außer in der Werbung oder bei Instagram: Dort feiern akustische Stereotype ein fröhliches Revival.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur