Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Sein und Streit | Beitrag vom 24.01.2016

"Sein und Streit" - die ganze SendungKampf, Frieden, Strafe

Moderation: Simone Miller

Podcast abonnieren
Eine Szene aus dem Kampf um die Weltmeisterschaft im Schwergewicht zwischen George Foreman (l) und Muhammad Ali am 1. Oktober 1975 in Manila. (dpa / picture alliance)
Philosoph Nils Baratella hält den Zweikampf für eine Projektionsfläche der Philosophie. (dpa / picture alliance)

Warum Boxen nicht nur sportlich interessant ist, sondern Disziplin lehren kann, erklärt Philosoph Nils Baratella. Kinder überlegen, wie wir in Frieden leben können. Zudem geht es um die Frage nach der Wirksamkeit von Gefängnisstrafen.

Der philosophische Boxkampf

Unter den Augen einer jubelnden Menge schlagen zwei halbnackte Männer aufeinander ein – das ungefähr ist die Urszene des Boxens. Der Philosoph Nils Baratella ist davon überzeugt, dass die nicht nur für Sportfans interessant ist, sondern auch für die Sozialphilosophie.

Im argumentiert er, dass der Zweikampf eine Projektionsfläche der Philosophie sei und verrät uns, was er über den Menschen und sein Verhältnis zur Gesellschaft aussagt.

Außerdem in der Sendung:

Kleine Leute, große Fragen:

Unsere jungen Philosophen denken über die Überwindung des Kampfes nach. Diese Woche hat Ilka Lorenzen gefragt:  ?

Philosophischer Wochenkommentar:

Gefängnisstrafen sind vor allem dazu da, Menschen die gesetzeskonforme Selbstüberwachung beizubringen. Das ist eine der großen Thesen des französischen Philosophen Michel Foucault. Eine die heute von der Praxis immer öfter herausgefordert wird – zum Beispiel durch Uli Hoeneß, wie Arno Orzessek in seinem "Dämonischen Panoptikum" kommentiert.

Außerdem: In Filmen wie "Blue Velvet", "Wild at Heart" und "Mulholland Drive" spürt der amerikanische Filmregisseur David Lynch der Uneindeutigkeit gegenwärtiger Verhältnisse nach und enthüllt diese als eigentümliche Gewalttätigkeit unserer Zeit. Christian Berndt über diesen großen , der gerade 70 Jahre alt geworden ist.

Und schließlich gehen unsere Drei Fragen an den belgischen Theaterregisseur .

Religionen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur