Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 21.02.2006

"Sehr gute Arbeit geleistet"

Kocka lobt Empfehlung für dauerhafte Sicherung des Zentrums für Zeithistorische Forschung in Potsdam

Moderation: Liane von Billerbeck

Das Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam forscht über die deutsche Geschichte (hier Mauerfall in Berlin im November 1989).  (AP Archiv)
Das Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam forscht über die deutsche Geschichte (hier Mauerfall in Berlin im November 1989). (AP Archiv)

Der Wissenschaftsrat hat sich für eine dauerhafte Sicherung des Zentrums für Zeithistorische Forschung in Potsdam ausgesprochen. Nach Ansicht des Historikers Jürgen Kocka, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des Zentrums, liegt der Grund dafür auch in der "Entdeckung neuer Quellen" und in der "Entstehung neuer Fragestellungen".

Deutschlandradio Kultur: Ihr Zentrum für zeithistorische Forschung wird heute zehn Jahre alt - erstmal Glückwunsch. Und auf zwölf Jahre war dessen Existenz damals bei der Gründung begrenzt. Das hieße ja, sie hätten noch zwei Jahre. Nun hat sich aber der eben schon erwähnte Wissenschaftsrat dafür ausgesprochen, Ihre Einrichtung zu einer Dauereinrichtung zu machen. Haben Sie in Potsdam besonders gute Lobbyarbeit geleistet oder gibt es noch so viel zu forschen, dass zwei weitere Jahre nicht genügen?

Jürgen Kocka: Es ist einerseits sehr gute Arbeit geleistet worden in den letzten zehn, und zum Teil auch schon länger, Jahren. Zum Teil ist natürlich das Gebiet Zeitgeschichte riesengroß. Es wächst auch immer neu - mit der Entdeckung neuer Quellen und der Entstehung neuer Fragestellungen. Und aus beiden Gründen hat sich diese Empfehlung ergeben des Wissenschaftsrates, dieses Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam auf Dauer zu stellen. Ähnlich wie andere geisteswissenschaftliche Zentren oder Institute, die vor zehn bis 15 Jahren im Zuge der Vereinigung der beiden Wissenschaftssysteme Bundesrepublik/DDR entstanden sind.

Deutschlandradio Kultur: Ihr Zentrum, Herr Professor Kocka, hat sich ja auch sehr mit der DDR- Sozial- und Wirtschaftsgeschichte befasst. Es gibt aber neben diesem Zentrum noch einige Einrichtungen, die sich ebenfalls mit diesem Themengebiet beschäftigen - also von der Birthler-Behörde angefangen über die Stiftung Aufarbeitung bis zum Münchner Institut für Zeitgeschichte. Ist so viel DDR-Forschung noch nötig oder ist es schon ein abgeschlossenes Sammelgebiet, will ich mal so locker sagen.

Jürgen Kocka: Es ist eine Industrie geworden in den letzten zehn Jahren. Und aus meiner Sicht kommt es sehr darauf an, die Geschichte der DDR und ihrer Einrichtungen, ihrer Herrschaft, ihrer Diktatur in größeren Zusammenhängen zu sehen, als Teil der deutschen, der europäischen Geschichte im Vergleich. Und gerade darum bemüht sich das Potsdamer Zentrum im Unterschied zu mancher anderen Spezialeinrichtung, die sich speziell mit, sagen wir, Stasi-Belastungen oder Aufarbeitung der DDR-Diktaturerfahrung befassen.

(...)

Das vollständige Gespräch mit Jürgen Kocka können Sie für begrenzte Zeit nach der Sendung in unserem Audio-On-Demand-Player hören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Zentrum für zeitgeschichtliche Forschung Potsdam

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur