Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 21.09.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 01.01.2012

Segeln über den Schnee

Vor 50 Jahren erfunden, erst heute "in": das Snow-Kiten

Von Alexa Hennings

Podcast abonnieren
Hoch über den Bergen (AP)
Hoch über den Bergen (AP)

Jahrzehnte mussten vergehen, bis sich die anfängliche Sportart für Verrückte und Lebensmüde zu einer Trendsportart gemausert hat. Fast vergessen sind die, die auf diese Idee kamen: Die Freiburger Brüder Dieter und Udo Strasilla und der Schweizer Andrea Kuhn.

Nach einigen halsbrecherischen Experimenten mit Rundkappenschirmen erfanden sie das Skywing-System. Mittels einer Stange vor dem Körper ließen sich die Segel fortan steuern und man konnte im Schnee kreuzen wie beim richtigen Segeln auf dem Wasser. Das war die Geburtsstunde für fast ein Dutzend neue Sportarten: Kite buggying, Kite Surfing, Kiteboarding, Skisailing, Sandboarding und eben das Snow-Kiten.

Doch die Erfinder landeten mit ihren Drachenseglern einfach zu früh in der Weltgeschichte. Denn als sich all diese Sportarten vor etwa zehn Jahren zu Trendsportarten entwickelten, waren Strasillas Patente gerade abgelaufen. Unterwegs mit den Kite-Pionieren im Schweizer Engadin, wo alles begann.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Nachspiel

Doping-PräventionAchtsam auch in der Freizeit
Moritz Raykowski (TSV Bayer 04 Leverkusen) beim Weitsprung bei den Nordrheinmeisterschaften in Leverkusen für Menschen mit und ohne Behinderung, TSV Bayer 04 Leverkusen. (17.1.2014) (dpa picture-alliance / Mika Volkmann)

Moritz Raykowski ist 19 Jahre alt und Profisportler. Mit Eintritt in den Spitzensport verändert sich das Leben der Athleten nachhaltig: Plötzlich müssen sie rund um die Uhr auf der Hut sein - denn die Gefahr, versehentlich einen positiven Doping-Test zu produzieren, ist groß. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur