Seit 15:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 07.07.2016

Seefestspiele in MörbischDurchdachte Inszenierungen und ein bisschen Spektakel

Franziska Stürz im Gespräch mit Anke Schaefer

Podcast abonnieren
((c) Foto Tschank)
Die Sopranistin Dagmar Schellenberger leitet die Seefestspiele in Mörbisch ((c) Foto Tschank)

Im österreichischen Mörbisch werden heute die Seefestspiele eröffnet, eine "Ausstattungsschlacht" soll es bei der Premiere geben. Das Festival ist bekannt dafür, auf intelligente Weise künstlerischen Anspruch und Publikumsnähe zu verbinden.

Eine "Ausstattungsschlacht" soll es heute Abend geben: Im österreichischen Mörbisch werden die Seefestspiele unter der Leitung von Dagmar Schellenberger eröffnet. Schellenberger steht dann auch auf der Bühne und singt die weibliche Titelrolle in "Viktoria und ihr Husar". Inszeniert hat das Spektakel Andreas Gergen, Operndirektor des Salzburger Landestheaters. Über die unglückliche Liebesgeschichte zwischen einer ungarischen Gräfin und ihrer großen Jugendliebe sagte Gergen im Deutschlandradio Kultur:

Die Operette von Paul Abraham wurde in Mörbisch, dem größten Operettenfestival weltweit, zuletzt 1973 gezeigt, damals mit Johannes Heesters. Das Festival ist bekannt dafür, auf intelligente Weise künstlerischen Anspruch und Publikumsnähe zu verbinden.

Jedes Jahr volles Haus

Erstmals fand das Festival 1957 statt. Rund 150.000 Zuschauer strömen jedes Jahr in den Nationalpark Neusiedler See, um sich vor imposanter Naturkulisse in die Welt der Operette und des Musicals entführen zu lassen. Sorgfältig durchdachte Inszenierungen mit namhaften Darstellern sorgen Jahr für Jahr für volle Publikumsränge.

Wie "Viktoria und ihr Husar" gelungen ist, berichtet heute Abend Franziska Stürz in "Fazit". Möglich, dass es während des Live-Gespächs im Hintergrund knallt - traditionell wird in Mörbisch ein großes Feuerwerk am Ende der Premiere abgebrannt.

Mehr zum Thema

"Bayreuth der Operette" - Vom Glück träumen
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 09.08.2014)

Mekka der Operette im Burgenland
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 15.07.2012)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSchriftsteller im Krieg
Saša Stanišić, aus Bosnien stammender Autor, erhält den Deutschen Buchpreis 2019 und steht am 14.10.2019 im Kaisersaal des Frankfurter Römers mit seiner Urkunde. (Foto: Andreas Arnold/dpa)

Gerade gekürt empörte sich der Gewinner des Deutschen Buchpreises Saša Stanišić über den Literaturnobelpreisträger Peter Handke, schreibt die "Welt". Wie Literatur Wirklichkeit abbilden sollte, sei auch eine Generationenfrage, stellt die "FAZ" fest.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur