Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 25.06.2018

Schwimmunterricht im BurkiniMehr Debatten über Körperlichkeit oder Scham in den Schulen gefordert

Jenny Friedrich-Freksa im Gespräch mit Mirjam Kid

Podcast abonnieren
Muslimische Schülerinnen stehen im Westbad in Freiburg in Ganzkörper-Badeanzügen mit ihrer Lehrerin am Rande des Schwimmbeckens. (dpa / picture alliance / Rolf Haid)
Muslimische Schülerinnen im Burkini mit Lehrerin im Schwimmbad (dpa / picture alliance / Rolf Haid)

Lieber im Burkini schwimmen lernen als gar nicht: Jenny Friedrich-Freksa begrüßt die Haltung von Familienministerin Franziska Giffey (SPD). Die Chefredakteurin von "Kulturaustausch" plädiert dafür, derartige Debatten in den Schulen zu führen – und nicht von oben.

Eine Schule in Herne hat kürzlich Burkinis angeschafft, damit auch muslimische Mädchen am Schwimmunterricht teilnehmen. Eine pragmatische Entscheidung oder die Beförderung eines "frauendiskriminierenden Rollenverständnisses", wie die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner meint? "Ich finde natürlich richtig, dass man nichts stärken soll, was Mädchen benachteiligt", so Friedrich-Freksa. "Mir wäre es auch lieber, wir würden diese Diskussion nicht führen müssen und alle Eltern würden ihre Töchter einfach so in den Schwimmunterricht schicken, aber das findet offensichtlich in der Realität nicht statt."

Jenny Friedrich-Freksa (Deutschlandfunk Kultur/Jana Demnitz)Jenny Friedrich-Freksa, Chefredakteurin der Zeitschrift "Kulturaustausch", zu Gast im Deutschlandfunk Kultur. (Deutschlandfunk Kultur/Jana Demnitz)

"Immer wieder ein 1-A-Hysteriethema"

In der Burkini-Debatte erkennt Friedrich-Freksa "immer wieder ein 1-A-Hysteriethema, über das man sich wahnsinnig aufregen" könne. In der Praxis werde es einfach Mädchen mit Badeanzug, Bikini oder Burkini geben – und Jungen mit Badehose: "Das christliche Abendland wird nicht untergehen, aber ein kleines Mädchen, das ansonsten vielleicht in einen Teich fällt und nicht schwimmen kann, wird schwimmen lernen."

In Gesellschaften, in denen Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Vorstellungen leben, müsste es nach Überzeugung Friedrich-Freksas mehr Debatten über Ideen von Körperlichkeit oder Scham geben. Sie müssten in Schulklassen und auf Elternabenden geführt werden:

"Das ist gesellschaftlicher Diskurs, das ist Debatte. Und wir können es nicht immer nur von oben führen und uns ganz weit weg stellen und sagen: So, der muslimische Vater soll seiner Tochter aber nicht vorschreiben, dass… – Das ist vielleicht der lange Weg, wo es mal hingeht."

(bth)

Das gesamte Gespräch mit Jenny Friedrich-Freksa hören sie hier:

   

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur