Das Feature, vom 06.11.2018

Schwieriges Verhältnis von Juden und Muslimen in EuropaWer hat Angst vor dem Mann mit dem Bart?

Angst und Misstrauen beherrschen seit fast 20 Jahren das Verhältnis zwischen Juden und Moslems in europäischen Großstädten. Die einen sind wütend über die Behandlung von Palästinensern durch Israel, die anderen fühlen sich stellvertretend für den jüdischen Staat zu Zielscheiben von Hass und Gewalt gemacht.

Rabbiner Elias Dray aus Amberg und Ender Cetin, islamischer Theologe aus Berlin, besuchen regelmäßig im Rahmen des Bildungs- und Begegnungsprojektes "meet2respect" Berliner Schulklassen mit mehrheitlich muslimischen Schülern. (imago / epd-bild / Christian Ditsch)
Rabbiner Elias Dray aus Amberg und Ender Cetin, islamischer Theologe aus Berlin, besuchen regelmäßig im Rahmen des Bildungs- und Begegnungsprojektes „meet2respect“ Berliner Schulklassen mit mehrheitlich muslimischen Schülern. (imago / epd-bild / Christian Ditsch)

Aber nicht nur die Geschehnisse im Nahen Osten belasten das Verhältnis. Auch die von rechtsextremen Parteien geschürten Ängste sprechen Ressentiments und Vorurteile in den Minderheitsgruppen an.

Das Feature versucht die komplexe Gegenwart eines Verhältnisses zu erkunden, das einst von einem fruchtbaren Zusammenleben gezeichnet war.

Wer hat Angst vor dem Mann mit dem Bart?
Das schwierige Verhältnis von Juden und Muslimen in Europa
Ein Feature von Daniel Cil Brecher

Regie: Matthias Kapohl
Sprecher: Michael Weber, Wolf Aniol, Sigrid Burkholder, Judith Jakob, Jochen Langner, Marion Mainka und Bruno Winzen
Ton und Technik: Eva Pöpplein und Katrin Fidorra
Redaktion: Wolfgang Schiller
Produktion: Dlf 2018

Der Historiker und Buchautor Daniel Cil Brecher beschäftigt sich seit 40 Jahren mit Jüdischer Geschichte und der Geschichte von Israel und Palästina. Er lebt in Amsterdam, wo er sich u.a. im jüdisch-islamischen Dialog engagiert hat.