Seit 18:05 Uhr Feature

Samstag, 25.05.2019
 
Seit 18:05 Uhr Feature

Konzert / Archiv | Beitrag vom 05.05.2019

Schwetzinger Festspiele Ein Hoch auf die Klassik

Moderation: Kerstin Gebel

Beitrag hören
Zwei Champagnergläser stehen auf einem Tisch. (picture alliance / ZB - Jens Kalaene)
Im festlichen Ambiente des Rokokotheaters Schloss Schwetzingen erklingen Werke von Albrechtsberger, Hoffmeister und Haydn. (picture alliance / ZB - Jens Kalaene)

Klassik, das meint nicht nur Musik aus den vergangenen Jahrhunderten, es meint auch eine musikalische Epoche, die man vor allem mit den Namen Haydn, Mozart, Beethoven verbindet. Die Szene war enorm groß und eine Entdeckung jederzeit möglich.

Wer zu Mozarts Zeiten etwas werden wollte in punkto Musik, den zog es entweder nach Paris oder nach Wien. Diese Metropolen waren wie Musikmagnete. In beiden Städten pulsierte die Szene mit Konzertveranstaltungen, Instrumentenbauern und Notenverlagen. Anerkannte Komponisten gaben Unterricht. Mozart ging nach Wien, Beethoven auch. Sie suchten sich hier Lehrer, um weiter zu kommen. Johann Georg Albrechtsberger zum Beispiel unterwies viele Monate den jungen Bonner Musiker.

Am Puls der Musik

Franz Anton Hoffmeister konnte sich in Wien als Komponist etablieren, während er vor allem Musik verlegte und verkaufte. Auch Beethoven ging bei ihm ein und aus. Ebenso Haydn, der gar nicht daran dachte, sich an das Gebot seines Hauptarbeitgebers Esterhazy zu halten. Dieser forderte, dass Haydns Musik privilegiert nur in seinen Herrschaftsräumen erklingen dürfe.

Der österreichische Komponist Joseph Haydn (1732 - 1809) in einer zeitgenössischen Darstellung (picture-alliance / dpa)Der österreichische Komponist Joseph Haydn (1732 - 1809) (picture-alliance / dpa)

In Wien etablierten sich in dieser Zeit neben den Konzerten in Adelspalästen auch Ballsäle und große Wirtshausräume als Orte für die Musikveranstaltungen. In den Akademien, so wurden die Konzerte damals genannt, präsentierten durchreisende Virtuosen und Komponisten der Stadt ihre Neuigkeiten, die wir heute als klassische Meisterwerke schätzen.

Aufzeichnung des Konzertes vom Nachmittag 5. Mai 2019 im Rokokotheater Schloss Schwetzingen

Johann Georg Albrechtsberger
Sinfonia concertino D-Dur

Franz Anton Hoffmeister
Konzert für Viola und Orchester D-Dur

Joseph Haydn
Ouvertüre zu "L'isola disabitata"
Sinfonie Nr. 88 G-Dur

Antoine Tamestit, Viola
SWR Symphonieorchester
Leitung: Alessandro de Marchi

Mehr zum Thema

Graupner, Graun und Haydn - Kantatenwerke für die Passionszeit
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 18.4.2019)

Bratschistin Tabea Zimmermann - Wie spielt es sich auf Beethovens Bratsche?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 23.1.2015)

Städte im Lebenswert-Ranking - Volle Punktzahl fürs Leben und Arbeiten in Wien
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.3.2019)

Konzert

Weltpremiere nach 80 JahrenSuite aus der Neuen Welt
Der Dirigent Ariel Zuckermann (Felix Broede/Agentur Harrison Parrott)

Fast utopisch war Ignatz Waghalters Projekt: Für ein afroamerikanisches Orchester in New York schrieb er seine "New-World-Suite". Nun wird das Werk von 1938 erstmals öffentlich gespielt, von der Filharmonia Poznańska und Ariel Zuckermann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur